HOME

Von Grace Kelly bis Brigitte Bardot - die goldenen 50er an der Côte d'Azur

Brigitte Bardot war da, Rock Hudson, und Grace Kelly sowieso: In den 50er Jahren war die Côte d'Azur der Treffpunkt des internationalen Jet Set. Fotograf Edward Quinn war dabei und hat die Ära eingefangen.

Riviera Cocktail - Côte d'Azur Jet Set der 1950er Jahre

David Niven und Grace Kelly wird nachgesagt, miteinander eine Affäre gehabt zu haben. Doch auch nach Kellys Hochzeit mit Fürst Rainier III. von Monaco blieben sie befreundet. Zusammen mit seiner Ehefrau reiste Niven häufig an die Cote d'Azur, wo er Grazia Patricia besuchte, wie die Schauspielerin nun hieß. Diese Aufnahme entstandt 1959 in Monte Carlo auf dem "Bal à l' Opera".

Die 50er Jahre müssen an der eine paradiesische Zeit gewesen sein. Während in den 50er Jahren der Rock'n'Roll die Verheißung einer aufregenden Jugendkultur mit sich brachte, während in Paris Intellektuelle in Kaffeehäusern den Existenzialismus weiterentwickelten, entwickelte sich die französischen Riviera zum Hot Spot der internationalen Promi-Szene. Maler, Politiker, Hollywood-Stars, die Schönen und die Reichen - sie alle tummelten sich an der Mittelmeerküste zwischen Monaco und St. Tropez. Mittendrin war der irische Fotograf Edward Quinn, der mit seiner Kamera draufhielt und die Magie jener Jahre einfing. Er war sogar bei der ersten Begegnung zwischen Grace Kelly und Fürst Rainier von Monaca dabei.

Der Bildband "Riviera Cocktail - Côte d'Azur Jet Set of the 1950s" von Edward Quinn ist bei teNeues erschienen und kostet 24,90 Euro.

www.teneues.com

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo