HOME

Burgschauspieler: Peter Simonischek über den «Crescendo»-Dreh

In dem neuen Kinofilm «Crescendo» spielt Peter Simonischek einen Dirigenten, der jüdische und arabische Jugendliche zusammenführen möchte.

Peter Simonischek

Peter Simonischek würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Der Schauspieler Peter Simonischek würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen. «Ich würde gerne wissen, ob die menschliche Spezies die ist, die sich selber auslöscht. Das wäre eine unglaubliche Ironie, wenn der Mensch als begabtes Wesen den eigenen Untergang herbeiführt», sagte der Österreicher der «Abendzeitung» in München.

«Über die Egoismen wird man sich bestimmt noch wundern.» Simonischek selbst sieht es als Glück an, 1946 geboren zu sein, «quasi in der Stunde null». «Alle waren überzeugt, es könne nur aufwärts gehen», meinte der 73-Jährige. «Man ist mit der Erfahrung aufgewachsen, dass es heute besser ist als gestern und morgen noch besser wird als heute.»

Ab Donnerstag ist der Burgschauspieler im Kinofilm «Crescendo #makemusicnotwar» zu sehen. Er spielt darin den Dirigenten eines Orchesters, in dem jüdische und arabische Jugendliche gemeinsam musizieren, trotz der lange schwelenden Auseinandersetzungen in ihrer Heimat. Die Darsteller seien aus Orten wie Ramallah, Ostjerusalem oder Tel Aviv gekommen. «Ihren klugen Umgang mit dem schwierigen Konflikt in der Region kann man nur bewundern», sagte Simonischek. «In den Pausen hockten sie zusammen, musizierten und sangen gemeinsam, hatten so viel Spaß miteinander.» Mit traumwandlerischer Sicherheit hätten sie bestimmte Themen ausgeklammert.

Schwierig sei aber eine Szene gewesen, in der sich alle hätten beschimpfen müssen. «Da habe ich eine Veränderung gespürt, eine Angst vor der Szene, eine Verstörung.» Einer habe sich sogar auf das Klo verkrochen, weil er nicht mitmachen wollte.

dpa
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.