HOME

Wenn die Bienen von der Erde verschwinden

Wenn es keine Bienen gäbe, würde es auf unseren Tellern ziemlich leer aussehen. Doch weltweit kommt es vermehrt zum Bienensterben. Markus Imhoof versucht dem Verschwinden auf den Grund zu gehen.

Bienen fallen nicht groß auf. Emsig fliegen sie von Blüte zu Blüte und wieder zurück zu ihrem Volk. Was sie in ihrem Stock produzieren, landet als Honig auf dem Frühstückstisch. Ein Wunderwerk der Natur - das jedoch in großer Gefahr schwebt, wie der Film "More Than Honey" deutlich macht. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof taucht darin ein in ihre Welt und macht sich auf die Suche nach den Gründen für das Bienensterben, das weltweit um sich greift. Seine Bilder sind so schön wie schockierend. Faszinierende Aufnahmen füllen die Leinwand, etwa von Bienen in der Blüte oder von goldtropfenden Honig-Waben. Die andere Seite sind Bienenhäuser voller toter Tiere oder eine gespenstische, chemieverseuchte Smoglandschaft in China ohne Bienen, in der nun die Menschen die Obstblüten mit der Hand bestäuben müssen.

Der Film rüttelt auf und macht deutlich, wie wertvoll das flüssige Honiggold ist und wie wichtig die Bienen als völlig uneigennützige Bestäuber nicht nur für die Landwirtschaft, sondern für die ganze Weltwirtschaft sind.

More Than Honey, Schweiz/Deutschland/Österreich 2012, 94 Min., FSK ab 0, von Markus Imhoof

kave/DPA/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo