HOME

"Der Nanny" mit Matthias Schweighöfer: Fiesling statt Frauenschwarm

Ungewohnte Rolle für Kinoliebling Matthias Schweighöfer: In "Der Nanny" spielt er mal nicht den charmanten Draufgänger. Doch auch als Fiesling hat der 34-Jährige Qualitäten.

Aug in Aug mit dem Kraken: Matthias Schweighöfer spielt in "Der Nanny" einen Fiesling

Aug in Aug mit dem Kraken: Matthias Schweighöfer spielt in "Der Nanny" einen Fiesling

Er trifft den Nerv seiner Fans immer punktgenau. Mit Komödien wie "Schlussmacher", "What a Man" und "Vaterfreuden" erzielte Deutschlands Kinoliebling Matthias Schweighöfer an den Kassen Rekordergebnisse. Der 34-Jährige spielt damit längst in der gleichen Liga wie sein einstiger Mentor Til Schweiger ("Honig im Kopf"). In seinem neuen Film "Der Nanny" wagt Frauenschwarm Schweighöfer nun einen Rollenwechsel.

Vom liebevoll chaotischen Schwerenöter mit großem Herzen verwandelt sich Schweighöfer in den fiesen Berliner Baulöwen Clemens. Auf der Jagd nach dem besten Deal vernachlässigt der alleinerziehende Vater seine beiden Kinder Winnie (Paula Hartmann) und Theo (Arved Friese). Die beiden jagen im Gegenzug mit gemeinsten Methoden jede Nanny - unter anderem Veronica Ferres als verzweifeltes Kindermädchen Ilona - aus dem pompösen Schloss, in dem die disparate Familie nahe der Hauptstadt lebt.

Baulöwe sucht Nanny

"Ich hatte keine Lust, wieder eine ganz klare romantische Komödie zu drehen", sagte Schweighöfer im Interview der Deutschen Presse-Agentur. In die Klamauk-Rolle, den "Nanny", wollte er nicht selbst schlüpfen. Dafür gewann er seinen bewährten Leinwandpartner und Freund Milan Peschel, der unter anderem bereits in "Schlussmacher" sein Widerpart war. "Ich hatte den Antrieb zu sehen, ob ich mich selbst auch anders inszenieren kann", begründete Schweighöfer seinen Imagewechsel.

Peschel spielt den kauzigen Berliner Kiezbewohner Rolf, den Clemens als Nanny anheuert. Rolf nimmt den Job als männliches Kindermädchen aber nur an, um sich an dem Immobilien-Hai zu rächen. Denn Rolf wohnt genau in dem Kiez, den der Bauunternehmer räumen und plattmachen will. Schon einmal ist Rolf der Abrissbirne nur knapp entkommen - nachdem er sich aus Protest spektakulär selbst an seinen Kühlschrank gekettet hatte.

Im Drogenrausch mit einem Kraken

Doch Rolf hat die Rechnung ohne Clemens' Kinder gemacht, die ihm als Begrüßungsdrink statt Tomatensaft erstmal ein Gläschen superscharfe Tabasco-Soße reichen. Kurz darauf lässt Rolf dann Clemens' Ferrari in den Koi-Teich rollen, und der Bauspekulant kämpft im Drogenrausch mit einem Kraken.

"Der Nanny" ist gewohnt komisch und klamaukig, aber weniger zotig und romantisch als andere Schweighöfer-Filme. Der Schauspieler, Regisseur, Produzent und Koautor greift das heiße Eisen Gentrifizierung auf, verpackt seine Gesellschaftskritik aber in Popcorn-taugliches Unterhaltungskino. In Nebenrollen punkten Promis wie TV-Entertainer Joko Winterscheidt, Cindy aus Marzahn - in neuer Rolle kaum wiederzuerkennen -, Künstler und YouTube-Star Friedrich Liechtenstein und die Sängerin der Band Frida Gold, Alina Süggeler.

Am Ende der vorhersehbaren Story kriegt dann natürlich auch Immobilienentwickler Clemens die Kurve und besinnt sich darauf, was wirklich im Leben zählt: Familie und Freunde. Schweighöfer, der bei "Der Nanny" bereits zum vierten Mal Regie führte, lässt in seiner Rolle als Fiesling schön dämonisch die Augen blitzen und seine Kinder und ihren Nanny zunächst eiskalt abblitzen. Als lebenslustiger Charmeur versprüht er in seinen Filmen letztlich aber doch mehr Charme.

DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?