VG-Wort Pixel

Neuer Disney-Film Warum Menschenrechtler zum Boykott von "Mulan" aufrufen

"Mulan": Menschenrechtler rufen zum Boykott des Disney-Films auf
Bereits im Juli riefen zahlreiche Menschen zum Boykott von "Mulan" auf, weil Hauptdarstellerin Liu Yifei vor dem Hintergrund der Demokratieproteste in Hongkong Verständnis für die Polizei geäußert hatte. Diesmal liegt der Grund der Unruhen in China.
© Chris Jung / Picture Alliance
Kurz vor der Premiere auf dem Streamingportal Disney+ haben Menschenrechtler zum Boykott von "Mulan" aufgerufen. Grund für die Aufregung ist eine Danksagung im Abspann des Films.

Es könnte ein holpriger Start werden für die Realverfilmung des Disney-Klassikers "Mulan". Seit einigen Tagen sehen sich die Filmemacher mit Protesten und Boykottaufrufen konfrontiert. Grund für die Empörung ist der Abspann des Films, von dem Screenshots in sozialen Medien geteilt wurden. 

Dort ist zu sehen, dass sich die Filmemacher bei Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedanken, wo nach Angaben von Menschenrechtlern seit Jahren Hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungslagern festgehalten werden und anderen Repressalien ausgesetzt sind. 

Disney machte zunächst keine Angaben dazu, was genau die Kooperation beinhaltete und ob in Xinjiang gedreht wurde. Allein die Danksagung sorgte jedoch für eine Welle wütender Reaktionen. 

"Disney, hast du die Konzentrationslager übersehen?"

Es sei "kapitalistische Ausbeutung von ihrer besten Seite", wenn ein Blockbuster in Teilen in der Nähe von Dörfern gedreht wird, wo die Polizei mit Masseninternierungen beschäftigt ist, schrieb der China-Forscher und Xinjiang-Experte Adrian Zenz auf Twitter. In einem weiteren Tweet fragt er: "Disney, hast du die Konzentrationslager übersehen?"

"Es wird immer schlimmer!", kommentierte der bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong unter dem Hashtag #BoykottMulan. Disney beteilige sich mit seinem Vorgehen an der Masseneinkerkerung muslimischer Uiguren

"Mulan"-Produktion stand schon mehrfach in der Kritik 

Wie in der Vorlage des Zeichentrickfilms von 1998 erzählt "Mulan" die Geschichte einer mutigen, selbstbewussten jungen Frau, die heimlich in Männerkleider schlüpft, um statt ihres gebrechlichen Vaters für den Kaiser zu kämpfen.

Der Film, der wegen der Corona-Pandemie am vergangenen Freitag nicht im Kino, sondern auf Disneys Streaming-Portal angelaufen war, hatte schon vorher scharfe Kritik auf sich gezogen. So gab es bereits Boykott-Aufrufe, nachdem die Hauptdarstellerin Liu Yifei vor dem Hintergrund der Demokratieproteste in Hongkong Verständnis für die Polizei geäußert hatte. 

sve DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker