HOME

"Doctor Sleep": "Shining"-Fortsetzung: Ewan McGregor spielt die Hauptrolle

Im Kino werden Horror-Fans bald in das "Overlook Hotel" zurückkehren können: "Shining" bekommt eine Fortsetzung. Ein weiteres Stephen-King-Buch dient als Vorlage, Ewan McGregor soll sich die Hauptrolle gesichert haben.

Ewan McGregor wird in der Fortsetzung von "Shining" zu sehen sein

Ewan McGregor schlüpft in der "Shining"-Fortsetzung in die Rolle des erwachsenen Danny Torrance

DPA

Im Kult-Schocker "Shining" lehrte Jack Nicholson den Zuschauern das Gruseln, in der Fortsetzung "Doctor Sleep" soll Ewan McGregor die Fans in die Welt des Horrors führen. Wie die US-Branchenportale "Variety" und "Hollywood Reporter" berichten, wird der Brite die Hauptrolle übernehmen.

Das Sequel basiert erneut auf einem Buch von Horror-Autor Stephen King. Regie führt den Berichten zufolge Mike Flanagan, der bereits das King-Buch "Das Spiel" für Netflix verfilmte. 

"Shining"-Vorgeschichte ebenfalls in Planung

Im Horrorfilm "Shining" (1980) von Stanley Kubrick geht es um eine Familie, die den Winter über in einem leerstehenden Hotel lebt. Familienvater Jack Torrance, gespielt von Jack Nicholson, verfällt im Laufe der Handlung dem Wahnsinn. Legendär ist die Szene, in der er mit einer Axt eine Badezimmertür zertrümmert.

Die Fortsetzung erzählt die Geschichte des damals kleinen Sohns Danny (McGregor) weiter, der übernatürliche Kräfte besitzt. Das Filmstudio Warner hatte sich bereits früh die Rechte an dem King-Roman gesichert und arbeitet ebenfalls an der "Shining"-Vorgeschichte "Overlook Hotel".

fri / DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo