HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Gillian Anderson wissen müssen

Ihre Rolle als Agent Scully in der Mystery-Serie "Akte X" machte sie weltberühmt. Doch Gillian Anderson kann noch viel mehr. 15 Fakten über die US-Schauspielerin.

Gillian Anderson

Gillian Anderson bei der Premiere von "Viceroy's House" auf der Berlinale

•Ihr neuer Film ist das Historiendrama "Der Stern von Indien". spielt Edwina, die Frau Lord Mountbattens, der die Unabhängigkeit und Teilung Indiens im Jahre 1947 reibungslos ermöglichen soll.

•Sie stammt aus , geboren am 9. August 1968 als ältestes von drei Kindern der Computeranalystin Rosemary und Homer Edward, Besitzer einer Film-Postproduktionsfirma. Kurz nach ihrer Geburt zog die Familie für 15 Monate nach Puerto Rico, anschließend für neun Jahre nach London, danach ging's zurück in die USA nach Grand Rapids, Michigan.

•Als Teenagerin durchlebte Gillian eine wüste Punkphase und wurde mit 14 zur Therapie geschickt. Sie experimentierte mit , hatte einen wesentlich älteren Freund, ließ sich ein Nasenpiercing verpassen und lief in schwarzen Klamotten herum. Ihre Klassenkameraden kürten sie wahlweise zum Klassenclown, durchgeknalltesten Mädchen und zur Schülern mit den größten Chancen verhaftet zu werden. Letzteres geschah dann tatsächlich, weil sie am Abend des Schulabschlusses versucht hatte, die Türschlosser mit Leim zuzukleben.

•Ihren allerersten Film, die neunminütige Produktion "Three at Once", drehte Anderson 1986 während ihrer Schauspielausbildung: 


•Um ihr Studium zu finanzieren, arbeitete sie im Goose Island Brewpub in Chicago. Nachdem Gillian berühmt geworden war, benannte die Brauerei eins ihrer drei Biere nach ihr: "Gillian".

•1992 stand sie für ihren ersten Kinofilm "The Turning" vor der Kamera: 


•Ein Jahr später folgte ihr TV-Debüt in der Reihe "Class of '96", woraufhin sie das Angebot bekam, in einer neuen Mystery-Serie mitzuspielen: " ": 


•Am "Akte X"-Set lernte sie Clyde Klotz kennen, damals stellvertretender Art Director der Produktion. Aus ihrer Ehe, die vom 1. Januar 1994 bis 1. Februar 1997 währte, ging eine Tochter hervor, Piper, heute 22 Jahre alt. Vom 29. Dezember 2004 bis zum 24. Juli 2007 war sie mit dem Dokumantarfilmer Julian Ozanne verheiratet und von 2006 bis 2012 mit dem Geschäftsmann Mark Griffiths liiert, mit dem sie zwei Söhne hat, Oscar (10) und Felix (8).

•Der Taufpate von Piper ist "Akte X"-Erfinder Chris Carter.

•Kurios, was sie so in Sachen Werbung getrieben hat. Für Fast Food

für die neuseeländischen Elektrizitätswerke und für finnisches Digitalfernsehen.

•Auch in einem Musikvideo des Electro-Duos Hal wirkte sie 1997 mit: 


•Auch als Buchautorin versuchte sie sich. Mit Jeff Rovin schrieb sie die Sci-fi-Trilogie "The EarthEnd Saga" (2014-2016) und mit Jennifer Nebel den Selbsthilfe-Ratgeber für Frauen "WE: A Manifesto for Women Everywhere" (2017).

•Das sagt sie:
"Ich weiß genau was und wie ich es will, da bin ich ganz schön eigenwillig, aber inzwischen bin etwas geduldiger und rücksichtsvoller geworden. Ich teilte nur ungern. Sogar meine eigene Assistentin kennt meine Wochen- und Tagesplanung nicht."

•Das sagen andere:
"Wer würde sich nicht in Gillian Anderson verknallen? Sie könnte auch ein Kaninchen spielen, und ich wäre völlig hin und weg." (Ben Kingsley, 2014 ihr Filmpartner in "Robot Overlords")

•Gillian Anderson für Einsteiger:

„Akte X“ (1993 – 2018)
„Haus Bellomont“ (2000)
„Bleak House“ (2005)
„The Last King of Scotland“ (2006)
„The Fall“ (2013 - 2016)
„American Gods“ (2017) 

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo