HOME

Kult-Klassiker: Fortsetzung geplant: Eddie Murphy kehrt als "Prinz aus Zamunda" zurück

Nach 32 Jahren wird in Hollywood offenbar an einer Fortsetzung der beliebten Komödie von 1988 gebastelt. Und zur Freude der Fans soll Comedian Eddie Murphy wieder mit von der Partie sein.

Arsenio Hall und Eddie Murphy 1988 in "Der Prinz aus Zamunda"

Arsenio Hall und Eddie Murphy 1988 in "Der Prinz aus Zamunda"

Picture Alliance

In den 80er Jahren lachte das Kinopublikum über niemanden so gern wie über Eddie Murphy. Und über keinen Film mehr als über die schräge Komödie "Der Prinz aus Zamunda". Allein in der Bundesrepublik spielte der Film 1988 umgerechnet mehr als 13 Millionen Euro ein und gilt noch heute als Kultstreifen. Jetzt könnten Fans sich freuen – offenbar wird in Hollywood an einer Fortsetzung der Geschichte gearbeitet. 32 Jahre, nachdem das Original auf der Leinwand zu sehen war.

Im ersten Teil spielte Eddie Murphy den reichen, verwöhnten afrikanischen Prinzen Akeem, der mit seinem Kumpel und Diener Semmi (Arsenio Hall) nach New York reist, um dort das echte Leben der normalen Menschen kennenzulernen und zudem die Liebe fürs Leben zu finden. Nach viel witzigem Hin und Her verliert er sein Herz an Lisa (Shari Headley), die in einem Fast-Food-Restaurant jobbt. Ob die beiden "glücklich bis in alle Ewigkeit" sind? Darum dürfte sich der zweite Teil des Films drehen!

Die Geschichte von Prinz Akeem geht weiter

Die gute Nachricht: Eddie Murphy wird wieder mit von der Partie sein. Um den Comedian war es in den vergangenen Jahren still geworden. Jetzt möchte der 57-Jährige wieder eine große Rolle übernehmen und bei diesem Filmprojekt auch als Co-Produzent mitmischen. Die Premiere der Fortsetzung ist derzeit für den Sommer 2020 geplant. Unklar ist allerdings, ob auch die anderen Schauspieler von damals ihre Rollen wieder übernehmen möchten. Ohne die Figuren von Lisa und Semmi wäre die Fortsetzung der Kult-Komödie wohl von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Wer sicher nicht dabei sein wird: Regisseur John Landis. Stattdessen soll bei Teil zwei der noch recht junge Regisseur Craig Brewer im Regiestuhl sitzen. Der war unter anderem für Filme wie "Hustle & Flow" oder die Neuauflage von "Footloose" zuständig. Bei Letzterem handelt es sich ja ebenfalls um einen kultigen Film aus den 80ern – insofern ist Brewer ja vielleicht genau die richtige Wahl.

Weihnachts-Kultfilm: Was macht eigentlich die kleine Joanna aus "Tatsächlich Liebe"?
wt