VG-Wort Pixel

"Roccos Reise" Was würden Sie am letzten Tag Ihres Lebens tun? - Lau und Ramadan drehen Film nur mit dem iPhone

Frederick Lau und Kida Khodr Ramadan
Frederick Lau und Kida Khodr Ramadan (r.) vor der Paris Bar in Berlin. Das Szenelokal war auch Drehort ihres Films "Roccos Reise"
© stern
Was würden Sie am letzten Tag Ihres Lebens tun? Um diese Frage geht es in Frederick Laus und Kida Khodr Ramadans Film "Roccos Reise", der nur mit dem iPhone gedreht wurde. Der stern traf die Schauspieler in Berlin - und entlockte ihnen erste Details.

Wer um die Mittagszeit kommt, kann Glück haben. Dann ist in der Paris Bar in der Charlottenburger Kantstraße Hochbetrieb. Angestellte aus den umliegenden Büros unweit des alten West-Berliner Zentrums am Bahnhof Zoo treffen sich in der Szenekneipe, um zu lunchen und zu quatschen. Dazwischen sitzen, wie an diesem verregneten Mittwoch im August, manchmal zwei Stars. Und das ist in Zeiten, in denen jeder Reality-Show-Teilnehmer zum Prominenten auserkoren wird, noch untertrieben. Beide sind Schauspieler, Grimme-Preisträger - und Freunde.

"Wir rauchen noch eine, dann gehen wir rein. Ist gemütlicher drin", sagt Frederick Lau. Er isst Zwiebelsuppe, in seiner Hand hält er eine Zigarette. Trotz offenem Hemd und Brusthaaren wirkt es, als wären die Dreharbeiten zu "Neue Vahr Süd" gerade erst gestern gewesen. Der lausbubenhafte Charme des 31-Jährigen siegt über die Fältchen auf der Stirn. Ihm gegenüber sitzt Kida Khodr Ramadan. Diesmal nicht mit dunklem Anzug und Krawatte, wie als Clanchef Ali "Toni" Hamady, sondern im rot-weißen Adidas-Jogginganzug und Brille im Haar.

Ramadan: "Freddy hatte eine geile Idee. Ich wusste sofort, die will ich machen. Schnell war klar, dass wir das zusammen machen werden."

Lau: "Die Idee mit dem Handy hattest allerdings du."

Ramadan: "Ich dachte mir, wie kann man bei einem Film noch mehr für Furore sorgen. Also haben wir gesagt: Lass uns das mit dem Handy drehen."

"Roccos Reise" wird nur mit dem iPhone gedreht

Lau und Ramadan arbeiten gemeinsam an einem neuen Projekt. Sie wollen mir "Roccos Reise" einen Film ins Kino bringen, der nur mit dem Smartphone gedreht ist. Ähnlich wie bei den Super-8-Regisseuren der 70er und 80er Jahre eröffnen sich durch die Drehtechnik neue künstlerische Möglichkeiten. Die Idee ist nicht neu. Selena Gomez drehte Ende 2019 ihre Musikvideos mit dem iPhone, auch Rian Johnson, der Macher von "Star Wars: The Last Jedi" drehte einen Smartphone-Kurzfilm. Steven Soderbergh brachte 2018 mit "Unsane" erstmals einen Film heraus, der komplett mit dem Smartphone gedreht war. Allerdings betrieb er dafür erheblich mehr Aufwand.

Ramadan: "Das Budget ist ein bisschen mehr als die Rechnung fürs Essen hier. Aber die Qualität ist tausend Mal besser als bei Soderbergh."

Lau: "Wir hatten zwei Wochen bis Drehbeginn. Sonst vergehen bei einem Filmprojekt mehrere Monate."

Ramadan: "Manchmal gab's auch Szenen, in denen Freddy selbst die Kamera gehalten hat."

"Wir haben alles mit dem iPhone gedreht", sagt Lau, der Hauptdarsteller, Ideengeber und Regisseur des Films ist. "Wir hatten insgesamt vier Geräte, haben die Daten abends gesichert. Unsere größte Sorge war, dass die Qualität der Handyaufnahmen nicht ausreicht, um sie hinterher auf der Leinwand groß zu ziehen", erklärt Produzent Ramadan. Doch nach den ersten Probedrehs seien sie überrascht gewesen. "Das war verdammt gut." "Ohne Equipment zu drehen, war eine völlig neue Erfahrung", sagt Lau. "Alles war spontaner und improvisierter." Natürlich seien sie manchmal erkannt worden und gefragt worden: "Was macht ihr da?", ergänzt Ramadan. "Aber als der U-Bahn-Fahrer gehört hat, dass er in unserem Film mitspielen kann, hat er uns spontan ins Führerhaus gelassen. Es hat Spaß gemacht zu drehen, ohne genau zu wissen, was auf uns zukommt."

Laus und Khodrs Filmprojekt spricht sich rum

Ramadan: "Viele Kollegen, die mitspielen, haben wir zufällig auf der Straße getroffen. Palina Rojinski, Axel Milberg oder Anneke Kim Sarnau. Das hat sich irgendwann rumgesprochen und dann haben uns welche angerufen: 'Hey darf ich noch in deinem Film mitmachen.'"

Lau: "Wir hatten auch eine geile Szene mit Olli Schulz hier in der Paris Bar."

Ramadan und Lau haben sich vor Jahren bei gemeinsamen Dreharbeiten kennengelernt. Entstanden ist eine unerschütterliche Männerfreundschaft. Äußerlich sind die beiden ein ungleiches Paar, doch im Kopf ticken die Berliner gleich. Zwei Kreative, die den unbändigen Spaß am Film teilen. Und zwei, die ihre Arbeit als Kunst verstehen. Ihr Vorbild: Rainer Werner Fassbinder – unkonventionell, revolutionär, mutig.

Lau: "Es geht um Rocco. der den letzten Tag seines Lebens hat und was er noch zu erledigen hat.

Ramadan: "So eine Art von Film gab es noch nie von der Erzählweise. Er wirkt am Anfang kryptisch, ist dann aber logisch. Es ist bewusst ein Kunstfilm."

Lau: "Es geht darum, Sachen für sich zu klären. Welche Leute will man nochmal sehen? Wie gehst du, damit du mit deinem Leben im Reinen bist."

"Was würdest du an deinem letzten Tag im Leben machen?", will Ramadan wissen. Eine schwierige Frage. "Gangbang? Drogen? Oder hast du jemanden, dem du nochmal die Meinung sagen möchtest?", hakt er nach. Genau um diese Frage geht es in "Roccos Reise". "Ich will nicht zu viel über die Handlung verraten, aber Rocco hat noch einen Tag zu leben. Den nutzt er auch, um Menschen nochmal zu sehen, mit denen er eine Rechnung offen hat", sagt Lau. Beide verstehen ihr Werk als Kunst.

Frederick Lau und Kida Khodr Ramadan
Lau isst Zwiebelsuppe. "Die ist nicht so meins", sagt Ramadan. Doch bei ihrem Filmprojekt "Roccos Reise" sind sich die beiden einig: "Wird gut."
© stern

Ramadan: "Freddy hat den Film am besten verstanden. Wir mussten nicht viel diskutieren, haben einfach gemacht. Jetzt brauchen wir noch drei Drehtage, dann ist der Film fertig."

Lau: "Das ist ein Kunstwerk geworden."

Ramadan: "Damit können wir in Venedig antreten."

Raucherpause vor der Bar. Die Frage nach dem letzten Tag im Leben treibt Ramadan um. Noch sind nicht alle Szenen im Kasten, wegen Corona mussten sie eine Pause machen. Spätestens im November soll es weitergehen, damit der Film 2021 in die Kinos kommt. Doch für heute ist Schluss. Lau muss seine Kinder von der Schule abholen. Auch Ramadan muss weiter. "Denk nochmal drüber nach und schreib mir, was du am letzten Tag machen würdest", sagt er. Bis heute habe ich darauf keine Antwort.

Der Film "Roccos Reise" kommt 2021 in die Kinos.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker