VG-Wort Pixel

"Knight of Cups" im Kino Gewaltige Bilderflut


US-Regiephantom Terrence Malick schickt Schauspieler Christian Bale auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Der Hauptdarsteller sieht in "Knight of Cups" auch eine bildgewaltige Ode an die Metropole Los Angeles.

Er meidet den roten Teppich, gibt kaum Interviews und keine Pressekonferenzen. Der scheue US-Regisseur Terrence Malick ("The Tree of Life", "Der schmale Grat") lässt lieber seine Filme für sich sprechen. Und sein neuestes Werk hat auch eine eindeutige Botschaft. Das philosophisch-poetische Drama "Knight of Cups" handelt davon, wie der Mensch in seinem Leben den rechten Weg findet - und es wirkt an manchen Stellen fast so, als ob der 71-jährige Malick in missionarischer Mission unterwegs sei.

Knapp zwei Stunden lang berichtet Malick in einer gewaltigen Bilderflut von der Suche des erfolgreichen Hollywood-Drehbuchautors Rick (Christian Bale) nach dem Sinn des Lebens. Malick verzichtet dabei weitgehend auf eine klassische Filmerzählung. Er lässt seine Hauptfigur durch Los Angeles ziehen - samt langen Monologen und Dialogfetzen. Getrieben wird der Filmheld auch von den Beats, mit denen der Regisseur das Leben in der pulsierenden Metropole Los Angeles unterlegt hat - gleichsam der Herzschlag der Stadt und ihrer Einwohner.

Ermüdende Predigt zum Sinn des Lebens

"Knight of Cups" ist wie schon Malicks Film "The Tree of Life", mit dem der Regisseur 2011 die Goldene Palme in Cannes gewann, ein assoziativer Bilderrausch. Der Protagonist treibt dabei durch sein Leben in Kalifornien und hat wechselnde Partnerinnen, darunter Natalie Portman ("Black Swan") und Cate Blanchett ("Cinderella", "Blue Jasmine"). Die inneren Stimmen der Figuren kommentieren das Geschehen auf der Leinwand aus dem Off. Malicks in Videoclip-Ästhetik gedrehter Film wird am Ende aber zu einer etwas ermüdenden Predigt über Sinn und wahre Liebe - was den Zuschauer wahlweise ratlos, fasziniert oder genervt zurücklässt.

Studiocanal

Ähnlich mysteriös wie der Film um Hollywoods Glamour, Star-Kult und Glücksversprechen muss auch der Dreh gewesen sein, wie Bale ("American Hustle") bei der Premiere auf der diesjährigen Berlinale erzählte. "Terry hat mir nicht gesagt, um was es in dem Film geht." Er habe auch nie gewusst, was er an den jeweiligen Drehtagen machen müsse. "Der Film handelt von jemandem, der seine Träume und Sehnsüchte erreicht hat, aber trotzdem eine große Leere spürt", interpretierte Bale die Intention des Regisseurs. Und: "Es ist eine Ode an LA", sagte der Oscar-Preisträger.

Der Filmtitel "Knight of Cups" (Ritter der Kelche) bezieht sich auf eine Tarot-Karte mit dem selben Namen. Sie steht in dem Kartenspiel unter anderem für Selbstfindung, das Träumerische und das Sehnsuchtsvolle. "All die Jahre lebe ich das Leben eines Menschen, den ich gar nicht kenne", sagt Rick zu Beginn des Films und bricht dann auf zu einer inneren Reise hinter die Fassaden der ungezügelten Partys und spektakulären Geschäftsabschlüsse.

Elke Vogel DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker