HOME

«Blade Runner 2049»: Fortsetzung eines Klassikers

Berlin - Vor 35 Jahren machte Harrison Ford als «Blade Runner» (1982) im düster-verregneten Los Angeles des Jahres 2019 Jagd auf künstliche Menschen - und wurde sich dabei seiner eigenen Menschlichkeit unsicher.

Blade Runner 2049

LAPD-Officer K (Ryan Gosling) macht sich auf die Suche nach dem ehemaligen Blade Runner Rick Deckard. Foto: Sony Pictures Releasing GmbH

Vor 35 Jahren machte Harrison Ford als «» (1982) im düster-verregneten Los Angeles des Jahres 2019 Jagd auf künstliche Menschen - und wurde sich dabei seiner eigenen Menschlichkeit unsicher.

Ridley Scotts stilprägender Neo-Noir-Thriller soll der erste Film gewesen sein, den der zuletzt für «Arrival» (2016) gefeierte Science-Fiction-Regisseur auf Videokassette hatte.

Nun bringt der Kanadier die Fortsetzung ins Kino: den 30 Jahre später angesiedelten «Blade Runner 2049». Die Handlung ist bislang geheim. Bekannt ist nur, dass der Polizeibeamte K (Ryan Gosling) darin ein Geheimnis zutage fördern soll, «welches das Potenzial hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen». Und dass als alter Blade Runner wieder dabei ist.

Blade Runner 2049, USA 2017, 160 Min., FSK ab 16, von Denis Villeneuve, u.a. mit , Harrison Ford, Ana de Armas, Robin Wright, Jared Leto

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo