HOME

Neu im Kino: Das Leben ist kein Ponyhof

Damit Sie im Kino den Überblick behalten: stern.de verrät, was Sie über die neuen Filme von Noomi Rapace, Jim Carrey und Michael "Bully" Herbig wissen müssen.

Von Sophie Albers und Nicky Wong

"Dead Man Down"

Kinotrailer: "Dead Man Down"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Colin Farrell ("Nicht auflegen!") und Noomi Rapace ("Verblendung")

Die Geschichte in einem Satz:

Eine nach einem Unfall entstellte Kosmetikerin (Rapace) bandelt mit einem Profikiller (Farrell) an, aber eigentlich wollen beide nur ihren Rachedurst stillen.

Geschwister im Kinoversum:

"Killing Them Softly", "Verblendung"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie die schroffe Schönheit von Noomi Rapace (die einzige wahre Lisbeth Salander) lieben. Und weil "Dead Man Down" das US-Kinodebüt von "Verblendung"-Regisseur Niels Arden Oplev ist.

.

"Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Liebe"

Kinotrailer: "Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Liebe"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Jeremy Irons ("Stirb Langsam - Jetzt erst recht!") und Emma Thompson ("Eine zauberhafte Nanny")

Die Geschichte in einem Satz:

Der unscheinbare Ethan verliebt sich in die geheimnisvolle Lena, was er jedoch nicht weiß: Auf Lenas Familie lastet ein uralter Fluch, der die Mitglieder in Hexen und Dämonen verwandelt.

Geschwister im Kinoversum:

Die "Twilight"-Saga und "Rubinrot"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie nichts dagegen haben, das nach Vampiren, Werwölfen und Zombies nun auch noch die guten alten fiesen Hexen zu romantischen Teenager-Weicheiern verkocht werden.

.

"Der unglaubliche Burt Wonderstone"

Kinotrailer: "Der unglaubliche Burt Wonderstone"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Steve Carrell ("Evan Allmächtig"), Jim Carrey ("Die Truman Show"), Steve Buscemi ("Reservoir Dogs"), James Gandolfini ("Sopranos") und Michael "Bully" Herbig ("Der Schuh des Manitu")

Die Geschichte in einem Satz:

Burt Wonderstone (Carrell) und Anton Marvelton (Buscemi) sind die Magier-Stars von Las Vegas, doch als Zauber-Punk Steve Gray (Carrey) auftaucht, geht ihre Karriere den Bach runter.

Geschwister im Kinoversum:

"Stiefbrüder"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Weil er alles kaputt macht, was das Kino uns je versprochen hat. Und weil Mega-Zynismus seit Anfang der 2000er out ist. Da hilft auch kein Jim Carrey.

.

"Ein freudiges Ereignis"

Kinotrailer: "Ein freudiges Ereignis"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Rémi Bezançon ("C'est la vie")

Die Geschichte in einem Satz:

Barbara und Nicolas sind unsterblich verliebt, und als Barbara schwanger wird, soll die schönste Zeit ihres Lebens beginnen - doch stattdessen folgen Zweifel, Tränen und eine brettharte Auseinandersetzung mit sich selbst und den allgemeinen Erwartungen.

Geschwister im Kinoversum:

"Beim ersten Mal"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil das Thema Mutterschaft es noch nie so ehrlich und gleichzeitig humorvoll ins Kino geschafft hat. Und weil diese Abrechnung mit dem Klischee der Super-Mama in Frankreich eine Debatte ausgelöst hat, die Deutschland noch fehlt.

.