HOME

Seth Rogens "Sausage Party": Der krasseste Animationsfilm des Jahres

So niedlich, so schnuckelig, so bunt sieht der erste Animationsfilm von Seth Rogen aus. Doch "Sausage Party – Es geht um die Wurst" ist ein Märchen à la Disney/Pixar aus der Hölle. Und dabei eine grandiose Metapher auf unsere Welt. Oh, und er ist ab 18.

Von Sophie "Rogen" Albers Ben Chamo

Verängstigte Würstchen in "Sausage Party"

Entschuldigung, aber ich liebe Seth Rogen! Und nach "Sausage Party - Es geht um die Wurst" noch mehr. Denn was auf den ersten Blick vielleicht aussieht wie bekiffter, meschuggener Blödsinn, ist mal wieder ein unfassbar cleveres Abbild dieser Welt. Nur sieht sie dabei eben ein bisschen anders aus, was uns die Wahrheit aber – kennt man ja – so viel leichter ertragen lässt.

Die Idee dazu sei ihm nicht im berauschten Zustand gekommen, stellte Rogen in Gespräch mit dem Magazin "Vanity Fair" klar, sondern schon vor rund zehn Jahren, als die vermenschlichten Tierchen und Gegenstände aus den Disney- und Dreamworks-Studios Teil der Unterhaltungskultur wurden. Mit seinem Freund und Schreibkollegen Evan Goldberg habe er damals überlegt, wie lustig es wäre, eine "eigene Version" zu drehen.

Animation ab 18

Herausgekommen ist wohl Hollywoods erster Animationsfilm ab 18, der als schnuckelig-lustige Geschichte über Lebensmittel im Supermarkt beginnt, für die es den Einzug ins Paradies bedeutet, von Kunden mit nach Hause genommen zu werden. Alles noch ganz "Toy Story"-harmlos. Aber in der Küche müssen sie dann die grausame, verstörende Wahrheit erfahren: dass sie bei lebendigem Leibe gehäutet, zerhackt und in Scheiben geschnitten und dann gefressen werden. "Sie fressen Kinder", brüllt die Wurst.

Natürlich lassen Rogen und Goldberg sich auch Witze über Food Porn nicht entgehen, und die Würstchen, Kartoffeln, Brötchen und Mehlsäcke sprechen alles aus. Wirklich alles! Rogen und Golderg zeichnen schließlich auch für "Superbad", "Ananas Express" und "Das ist das Ende" verantwortlich.

Existenz und Religion

Der Film habe eine wirklich einmalige Gelegenheit geboten, die Bedeutung von "Existenz und Theologie, Religion und Glauben" auszuloten, sagt Rogen. Und klingt so gar nicht bekifft. Denn "Sausage Party" lässt weder Rollenklischees noch den Nahost-Konflikt aus. Und das schlaueste Lebewesen auf Erden ist ein ausgespucktes Kaugummi, dass jahrelang unter dem Schuh eines Wissenschaftlers klebte.

"Nicht ganz das, was man von einem Film über fluchende Lebensmittel erwartet", schließt denn auch "Vanity Fair".