HOME

Schmähfrüchte für M. Night Shyamalan: Fünf Himbeeren für "Die Legende von Aang"

Auf diesen Preis hätte Regisseur M. Night Shyamalan sicherlich gern verzichtet. Gleich fünf Goldene Himbeeren heimste sein Fantasyfilm "Die Legende von Aang" am Vorabend der Oscarverleihung ein.

Am Vorabend der Oscars muss Hollywoods Filmwelt noch einmal gehörig zittern. Bei der Verleihung der Goldenen Himbeere ("Razziers") werden die schlechtesten Filme des Jahres ausgezeichnet.

Besonders hart traf es in diesem Jahr Filmemacher M. Night Shyamalan. Sein Fantasystreifen "Die Legende von Aang" wurde zum "schlechtesten Film des Jahres" gekürt. Als wäre diese fragwürdige Ehre noch nicht Schmähung genug, erhielt Shyamalans Film auch noch Himbeeren für den schlechtesten Regisseur, das schlechteste Drehbuch, den schlechtesten Nebendarsteller und den schlimmsten Einsatz von 3D-Technik.

"Diese Art Film lässt vermuten, dass die Produzenten beim Dreh die Goldene Himbeere im Kopf hatten", sagte John Wilson, der Gründer der Goldenen Himbeere Stiftung, die "Razzies" 1980 als Gegenstück zur Oscar-Verleihung ins Leben gerufen hatte.

"Sex & the City 2" sammelte drei "Goldene Himbeer"-Trophäen ein, für schlechteste Fortsetzung, Ensemble-Besetzung und Hauptdarstellerin. Diesen Preis dürfen sich die Frauenclique Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis und Cynthia Nixon teilen.

DPA/AFP / DPA