HOME

Stern Logo Humor

Umfrage: Wer ist der lustigste Comedian im Land?

Hape Kerkeling, Otto Walkes oder doch Mario Barth? Das Meinungsforschungsinstituts mafo.com wollte wissen, über wen die Deutschen am besten lachen können. Und das kam dabei heraus. 

Wenn es um den Humor geht, mögen es die Deutschen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts mafo.com klassisch: Jodelnde Elefanten oder "Hurz!" – gelacht wird nach wie vor am meisten über Comedy-Urgesteine wie (39,8 Prozent) und Otto Waalkes (34,8 Prozent). Kerkeling beendete seine Karriere zwar 2014, nachdem er diverse Shows moderiert, Bücher geschrieben und Filme gedreht hat - für die Befragten ist er aber nach wie vor der Comedian, über den die meisten richtig lachen können. Otto Waalkes blickt hingegen mittlerweile auf eine 50-jährige Bühnenkarriere zurück. Viele seiner Witze, Geräusche und Zeichnungen gehören heute zum Kulturgut.

Wie die Grafik von Statista zeigt, folgt Dieter Nuhr mit 34 Prozent auf dem dritten Platz. Den vierten belegt Michael "Bully" Herbig mit 33,1 Prozent. Neben der "Bullyparade" im Fernsehen sorgte er mit Filmen wie "Der Schuh des Manitu" oder "(T)Raumschiff Surprise" für klingelnde Kinokassen.

Statista
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo