HOME

In aller Freundschaft: Dreharbeiten für neuen Ableger haben begonnen

Der Vorabend im Ersten ist bald um eine Serie reicher: Die Dreharbeiten von "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben begonnen.

Der Cast der neuen Krankenhaus-Serie "In aller Freundschaft -  Die Krankenschwestern"

Der Cast der neuen Krankenhaus-Serie "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern"

Das Erste wird noch freundschaftlicher: Wie der Sender am Freitag mitteilte, haben die für die neue Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" begonnen. In vorerst acht Folgen wird das Leben und Arbeiten von fünf jungen, angehenden Krankenschwestern und Pflegern erzählt, die an dem fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung absolvieren.

In den Hauptrollen werden Llewellyn Reichman (24), Leslie-Vanessa Lill (24), Adrian Gössel (23) sowie Jaëla Carlina Probst (26) und Daniel Rodic (27) zu sehen sein. Ausgestrahlt wird die Serie im Herbst dieses Jahres, dann immer donnerstags um 18:50 Uhr. Dort wird aktuell eine andere Serie des Freundschafts-Kosmos im Ersten gezeigt: "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte". Diese wird dann für acht Wochen pausieren und anschließend auf seinen gewohnten Sendeplatz zurückkehren.

Die Hauptserie "In aller Freundschaft" sowie die Web-Serie "In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik" sind von den Änderungen vorerst nicht betroffen. Die Erfolgsgeschichte der Arztserie begann bereits im Jahr 1998. Seitdem erzählt Das Erste in bislang mehr als 800 Folgen und mehreren Ableger-Serien die Geschehnisse rund um die Sachsenklinik und das Johannes-Thal-Klinikum.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo