HOME

Marc-Uwe Kling: Neuer "Känguru"-Band kommt bald

In wenigen Monaten soll ein neuer Teil der "Känguru"-Reihe von Bestsellerautor Marc-Uwe Kling erscheinen, wie er nun mitgeteilt hat.

Marc-Uwe Kling, hier beim Deutschen Hörbuchpreis, wird einen neuen Teil seiner "Känguru"-Reihe veröffentlichen

Marc-Uwe Kling, hier beim Deutschen Hörbuchpreis, wird einen neuen Teil seiner "Känguru"-Reihe veröffentlichen

Man sollte nicht glauben, dass eine Buchreihe über einen deutschen Kleinkünstler und ein mit ihm befreundetes Känguru derart erfolgreich sein kann, doch Marc-Uwe Klings (36) "Känguru-Trilogie" zählt zu den erfrischendsten Bestsellern der vergangenen Jahre. Nun soll bald ein neuer Band erscheinen, wie der Kabarettist und Autor selbst via Facebook angekündigt hat.

Während Kling - und vor allem sein - in seinen Romanen kaum dazu kommen, mal die Klappe zu halten, gibt sich der Autor in seinem Post ziemlich wortkarg. Gleichzeitig macht er aber auch unmissverständlich klar, was Sache ist. Kling postete ein Buchcover, das den Titel "Die Känguru-Apokryphen" trägt. Dazu schrieb er nur ein Datum: 12. Oktober 2018.

Auch ein Film soll kommen

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass der erste Band der Reihe, "Die Känguru-Chroniken", verfilmt werden soll. Im Film wird es um den Kampf des linksradikalen Kängurus und seiner Mitstreiter gegen einen rechtspopulistischen Immobilienhai gehen. Regie führen soll der Schweizer Dani Levy (60, "Alles auf Zucker!").

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo