HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Elaiza gewinnt ESC-Vorentscheid: Wunder? Gibt es immer wieder!

Der deutsche ESC-Vorentscheid war eine Herzensangelegenheit. Völlig überraschend hat die Girlgroup Elaiza den Grafen von Unheilig ausgestochen. Der hatte es bereits vorhergesehen.

Von Jens Maier, Köln

Am Ende ist es das Duell David gegen Goliath: Hier die Underdogs, die keiner kennt - da die Band, die Millionen von Platten in Deutschland verkauft hat. Als könnten sie es selbst kaum fassen, stehen die drei Mädels von Elaiza neben dem Grafen von Unheilig auf der Bühne und warten auf das Ergebnis der Telefonabstimmung.

Das Publikum in der Kölnarena feiert sie bereits wie Sieger. "Zugabe, Zugabe", hatten sie während des Auftritts immer wieder gerufen. Aber werden die Zuschauer zu Hause das auch so sehen? Bekommt wirklich eine bis vor wenigen Wochen noch völlig unbekannte Girlgroup den Vorzug vor dem derzeit erfolgreichsten männlichen deutschen Interpreten?

Die einfache Antwort ist: ja! Elaiza werden am 10. Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen antreten. Mehr als 721.000 Zuschauer haben sich in der Finalrunde der TV-Show "Unser Song für Dänemark" an der Abstimmung beteiligt.

Mit der Wildcard zum Vorentscheid

Mit deutlichem Abstand von 55 zu 45 Prozent gewannen Ela Steinmetz, Yvonne Grünwald und Natalie Plöger mit ihrem Gute-Laune-Titel "Is it right" vor dem Grafen von Unheilig mit seinem Gothic-Popsong "Wir sind alle wie eins". Eine kleine Sensation, galt doch der Graf als haushoher Favorit und Elaiza allerhöchstens als aussichtsreiche Außenseiter. Mit ihrem Akkordeon haben sie sich in die Herzen der Zuschauer gespielt. Die scheinen sich in die Geschichte von den drei Mädchen, die aus dem Nichts kamen und bald auf der größten Musikbühne der Welt stehen werden, geradezu verliebt zu haben.

Über eine Wildcard hatten Elaiza es überhaupt erst in den deutschen Vorentscheid geschafft. Vor genau zwei Wochen standen sie bei einem Konzert in Hamburg auf der Bühne, für das sie sich via Youtube beworben hatten. Schon damals konnten die drei ihr Glück kaum fassen. Von Youtube über die Wildcard nach Köln und jetzt sogar nach Kopenhagen. Ein deutsches Frühlingsmärchen.

Vorbei an Plattenmillionär Unheilig

"Dabei haben wir uns doch nur gewünscht, in die zweite Runde zu kommen", sagt Sängerin Ela auf der Pressekonferenz in Köln bescheiden. Doch das sah das Publikum, das in diesem Jahr allein und ohne Jury über den Sieger bestimmen durfte, völlig anders.

Vier Bands - Das Gezeichnete Ich, The Baseballs, Oceana und sogar die Geheimfavoritin Madeline Juno - hatten sie bereits nach der ersten Abstimmung hinter sich gelassen. Die Brummbären von Santiano schafften es mit ihrer Seemanns-Schunkelmusik zwar noch in die zweite Runde, mussten dann aber die Segel streichen. Auch MarieMarie, die mit einem guten Auftritt vorgelegt hatte, musste sich schließlich geschlagen geben, bis nur noch Unheilig und Elaiza übrig waren.

Was am Ende den Ausschlag für Elaiza und gegen Unheilig gegeben hat? Am Auftritt des Grafen kann es nicht gelegen haben. Der lieferte ab. Zu hören gab's mit "Als wär's das erste Mal" und "Wir sind alle wie eins" den typischen Unheilig-Sound. Eine bisschen düster, aber durchaus moderne, zeitgenössische Popmusik. Doch nach Grübeln war den Anrufern an diesem Donnerstagabend offenbar nicht zumute. Und so kam es, dass drei Gute-Laune-Musikantinnen an Plattenmillionär Unheilig vorbeizogen. Nach Hoeneß, Putin und Edathy haben die Deutschen von bösen Männern offenbar erst mal die Nase voll.

Nicht der Verstand, sondern das Herz entschied

Der Graf hatte bereits eine Vorahnung. "Seit Lena wissen wir, dass ein Underdog, den keiner kannte, die Herzen der Menschen erreicht. Man wünscht sich doch eigentlich diese Aschenputtel-Geschichte. Der Nobody, der an allen vorbeizieht und den ESC gewinnt", sagte er in der vergangenen Woche im Interview zu stern.de. Und er sollte Recht behalten. Nicht der Verstand, sondern das Herz hat diese Abstimmung entschieden.

Es ist trotzdem ein verdienter Sieg. Unverbraucht und mit fast naiver Euphorie gehen Elaiza ans Werk. "In der Garderobe habe ich erst mal geheult", sagt die gebürtige Ukrainerin Ela, die als Kind mit ihrer polnischen Mutter ins Saarland gezogen ist, überglücklich. Was sie sich für Kopenhagen vorgenommen haben? "Dass Europa im nächsten Jahr am Brandenburger Tor feiert", sagt Akkordeon-Spielerin Yvonne frech. Das würde nichts weniger als einen Sieg in Kopenhagen bedeuten. Ein ziemlich großes Ziel für die drei Mädels vom Land. Doch wenn wir eins an diesem Abend gelernt haben, dann dass Katja Ebstein 1970 recht hatte, als sie beim Grand Prix in Amsterdam sang: "Wunder gibt es immer wieder".

Folgen Sie dem Autor auf Twitter

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(