HOME

Musikcharts im Video: Das grandiose Comeback der Anti-Nazi-Hymne

Die Single ist 22 Jahre alt und dennoch an der Spitze der allgemeinen Download-Charts geschossen: "Schrei nach Liebe" von den Ärzten könnte als Zeichen gegen Fremdenhass aktueller kaum sein. Die Single-Charts warten mit zwei Neueinsteigern auf.

1993 schrieben Die Ärzte ihre legendäre Hymne "Schrei nach Liebe". Damals entstand sie als Reaktion auf die rassistisch motivierten Übergriffe in Rostock, Hoyerswerda, Mölln und Solingen - 22 Jahre später steht die die heute hoch aktuelle Nummer der Punkrock-Band wieder in den Top Ten. Mit der "Aktion Arschloch" kletterte sie auf Platz 1 der Download-Charts und auf Platz 12 der Single-Charts. Und soll so ein musikalisches Zeichen gegen Fremdenhass setzen. Die Ärzte spenden alle Einnahmen von "Schrei nach Liebe" an Pro Asyl und "wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung".


1. Ärzte (allgemeine Download-Charts)

Schrei nach Liebe


Dies sind die offiziellen deutschen Single-Charts:


1. Namika (3)

Lieblingsmensch


2. Sido feat. Andreas Bourani (2)

Astronaut


3. Robin Schulz feat. Francesco Yates (1)

Sugar


4. Justin Bieber (-)

What Do You Mean?



5. Ed Sheeran (7)

Photograph


6. Calvin Harris & Disciples (5)

How Deep Is Your Love


7. Lost Frequencies feat. Janieck Devy (4)

Reality


8. MoTrip featuring Lary (6)

So wie du bist


9. Nicky Jam & Enrique Iglesias (11)

El perdón



10. Cro (8)

Bye bye


Quelle: Offizielle Deutsche Charts, ermittelt von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI)