HOME

Sturz aus Hochhaus: Musikszene verliert "visionäre und tektonische Kraft" – Trauer um Star-DJ Philippe Zdar

Der französische Star-DJ und Produzent Philippe Zdar ist tot. Er soll aus dem Fenster eines Hochhauses in Paris gestürzt sein. Musiker drückten ihr Beileid aus.

Philippe Zdar

Philippe Zdar wurde 50 Jahre alt (Aufnahme von 2010)

Getty Images / AFP

Trauer in der Musikwelt: Nach dem Tod des französischen Star-DJs und Produzenten Philippe Zdar haben zahlreiche Musiker ihr Beileid ausgedrückt. "Philippe Zdar war so eine große Inspiration", schrieb etwa er US-Songwriter Rostam Batmanglij, früher bei Vampire Weekend, auf Twitter. Zdar sei eine "visionäre und tektonische Kraft" gewesen, die die moderne Dance-Musik geformt habe, schrieb US-Djane The Black Madonna ebenfalls auf Twitter.

Der Musiker des French-House-Duos Cassius – mit bürgerlichem Namen Philippe Cerboneschi – verunglückte am Mittwoch tödlich, wie sein Management am bestätigte. "In der vergangenen Nacht hat die Musikindustrie ein Genie verloren", hieß es weiter in der Mitteilung. Auch die französische Gesellschaft für Autorenrechte sprach von einem tragischen Unfall. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge stürzte der DJ in Paris aus dem Fenster eines Hochhauses. Weitere Details zu dem Unglück sind bisher nicht bekannt.

Philippe Zdars Projekt bring neues Album heraus

An diesem Freitag (21. Juni) erscheint das neue Album "Dreems" von Cassius, dem 1990 gegründeten Projekt von Zdar mit dem Musiker Hubert Blanc-Francard alias Boombass. Der nun mit 50 Jahren gestorbene Studiotüftler hatte in seiner Karriere unter anderem mit den Beastie Boys, Kanye West, Cat Power und Pharrell Williams zusammengearbeitet.

Trauer: "Großstadtrevier"-Schutzmann Jan Fedder ist tot
Jan Fedder

30. Dezember:

Seinen ersten großen Auftritt hatte Jan Fedder 1981 als Bootsmann in Wolfgang Petersens "Das Boot", die Rolle seines Lebens war allerdings ab 1992 die des Polizisten Dirk Matthies im "Großstadtrevier" (im Bild eine Aufnahme von 2006). Insgesamt wirkte Fedder in mehr als 400 Produktionen mit. Der auf St. Pauli aufgewachsene Sohn eines Kneipenbesitzers war ein waschechter Hamburger Jung. Fedder, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit gesundheitlichen Problemen kämpfte, wurde am 30 Dezember 2019 im Alter von 64 Jahren tot von der Polizei in seiner Hamburger Wohung gefunden. 

Picture Alliance

Auf Alben wie "1999" (1999), "Au rêve" (2002) und "15 Again" (2006) orientierten sich Cassius an Hip-Hop, House und Funk. Für die französische Popband Phoenix mischte Zdar das mit einem Grammy ausgezeichnete Album "Wolfgang Amadeus Phoenix" (2009) ab. Zuletzt half er der britischen Elektropop-Band Hot Chip bei ihrem ebenfalls an diesem Freitag erscheinenden Album "A Bath Full Of Ecstasy".

Gedenken in Stockholmer Innenstadt: Avicii: So rührend erinnern sich schwedische Fans an den weltbekannten DJ
wue / dpa