HOME
Neon Logo
+++ Muggel-News +++

Phantastische Tierwesen 3: Tierwesen geht in die nächste Runde: Was wir bisher über Drehstart, Cast und Co. wissen

Nachdem es um Newt Scamander und Gellert Grindelwald lange still war, können Potterheads nun Hoffnung schöpfen: Im Frühjahr 2020 sollen die Dreharbeiten für den dritten Teil weitergehen. Was es noch zum neuen Film zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Harry Potter Phantastische Tierwesen

Auch im dritten Teil von "Phantastische Tierwesen" werden neben Newt Scamander wieder viele bekannte Gesichter zu sehen sein

Picture Alliance

Mehr als zehn Jahre nach dem eigentlich letzten "Harry Potter"-Band gibt es (zum Glück!) immer noch jede Menge Neuigkeiten rund um Hogwarts. Mit unseren "Muggel-News" bleibt ihr immer auf dem Laufenden:

Tierwesen geht in die nächste Runde: Was wir bisher über Drehstart, Cast und Co. wissen

17. Januar 2020: Ja, es dauert noch ein bisschen, bis es wieder magisch wird auf der Leinwand – doch wie das Online-Magazin "Futurezone" berichtet, sollen die Dreharbeiten zum dritten Teil von "Phantastische Tierwesen" im Frühjahr 2020 fortgesetzt werden, nachdem sie im letzten Jahr immer wieder verschoben worden waren. Und auch einen Starttermin gibt es angeblich schon: Der Film soll am 12. November 2021 in die US-Kinos kommen und wird dann wohl nur wenig später auch in Deutschland zu sehen sein.

Bis dahin müssen wir uns damit begnügen, was es an weiteren Informationen rund um die neue Geschichte gibt. Sicher scheint zu sein, dass nach New York und Paris nun Rio de Janeiro neuer Schauplatz des Geschehens sein wird. Auch beim Cast sind keine Überraschungen zu erwarten: Eddie Redmayne wird erneut als Newt Scamander für Chaos sorgen, Katherine Waterston und Alison Sudol spielen die Schwestern Tina und Queenie Goldstein, Dan Fogler ist in der Rolle des Jacob Kowalski zu sehen und Jude Law erneut als die junge Version von Albus Dumbledore. Und auch Johnny Depp als Gellert Grindelwald wird wahrscheinlich wieder mit von der Partie sein. Eine kleine Überraschung gibt es allerdings doch: Jessica Williams wird erneut in die Rolle von Professor Eulalie "Lally" Hicks schlüpfen, diesmal aber deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Was den inhaltlichen Fortgang betrifft, kann nur gemutmaßt werden. So wird Grindelwald wohl weiter an seinen dunklen Plänen arbeiten und wir dürfen wahrscheinlich mehr über das Leben von Albus Dumbledore und seine frühen Jahre als Lehrer in Hogwarts erwarten. Einen Trailer gibt es allerdings noch nicht.

Hogwarts und Co. in der virtuellen Welt: Diese "Minecraft"-Neuerung begeistert Potter-Fans

15. Januar 2020: So oft man will durch das Harry-Potter-Universum wandeln, Hogwarts erkunden und durch die Winkelgasse schlendern? Davon dürften viele Potter-Fans träumen. Diese Illusion haben nun einige kreative Köpfe im Online-Spiel "Minecraft" möglich gemacht: Mit der Karte "Minecraft School of Witchcraft und Wizardry" haben sie die Welt rund um den bekanntesten Zauberlehrling der Welt nachgebaut. Und nicht nur das – man kann sogar Zaubersprüche anwenden und zum Beispiel Objekte schweben lassen.

Seit mehr als fünf Jahren arbeiten sogenannte Modder (Menschen, die Modifications, also Spielinhalte von "Minecraft", verändern und weiterentwickeln) an dem ambitionierten Projekt, das ganz unterschiedliche Karten zu einer umfassenden Spielewelt verbindet. Wenn alles nach Plan läuft, soll die Karte Ende Januar allen Nutzern frei zugänglich gemacht werden. Spiele-Fans können die Entwicklung auch auf dem offiziellen Disccover-Server der Macher verfolgen.

J.K. Rowling löst Shitstorm aus

20. Dezember 2019: "Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling findet sich derzeit in einem ziemlich heftigen Shitstorm wieder. Ausgelöst wurde dieser von einem Tweet der Britin, in dem sie ihre Solidarität mit einer Frau namens Maya Forstater bekannte. Forstater, eine Ökonomin, die bis Anfang des Jahres beim britisch-amerikanischen "Center for Global Development" gearbeitet hatte, war in vergangenen Monaten in die Schlagzeilen geraten, nachdem sie ihren Job wegen Aussagen zu Transgender, insbesondere auf Twitter, verloren hatte.

In ihren Tweets hatte sie unter anderem geschrieben: "Wenn Männer Make-Up, hohe Schuhe und Kleider tragen, werden sie nicht automatisch zu Frauen. Aber die Norm scheint zu sein, dass wir so tun, als wären sie es, um ihre Gefühle nicht zu verletzen." Ein Richter in England entschied nun, dass Forstaters Entlassung beim "Center for Global Development" nicht diskriminierend und somit rechtens sei. Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, rechtfertigte der Richter seine Entscheidung folgendermaßen: "Ich schließe aus den Beweisen, dass Maya Forstaters Einstellung zum Thema Geschlecht absolutistisch ist und beinhaltet, dass sie eine Person immer mit dem Geschlecht adressieren wird, das sie selbst für angebracht hält – unabhängig davon, ob dies die Würde ihres Gegenübers verletzt, oder ein einschüchterndes, feindseliges, erniedrigendes, beschämendes oder beleidigendes Umfeld schafft." Diese Herangehensweise sei in einer demokratischen Gesellschaft keines Respektes würdig.

Hier kommt Rowling ins Spiel. Auf Twitter schrieb sie: "Zieht euch an, wie ihr wollt. Nennt euch, wie ihr wollt. Schlaft mit jedem einwilligenden Erwachsenen, der euch nimmt. Lebt euer bestes Leben in Sicherheit und Frieden. Aber drängt keine Frau aus ihrem Job, weil sie sagt, dass Geschlecht ein reales Konzept ist."

Viele Fans reagierten schockiert, werfen der Autorin nun Transphobie vor. Viele von ihnen, die entweder selbst Transgender sind oder transgender Kinder haben, schreiben, sie seien enttäuscht von der Autorin. Eine Mutter schreibt beispielsweise: "Es bricht mir das Herz, zu sehen, dass Sie etwas posten, das andeutet, dass es für eine Angestellte völlig in Ordnung ist, [meine Tochter] zu diskriminieren."

J.K. Rowling hat sich bislang noch nicht weiter zu den Vorwürfen geäußert.

Traum für "Harry Potter"-Fans: In dieser amerikanischen Highschool sieht es aus wie in Hogwarts

"Harry Potter"-Reunion zu Weihnachten

19. Dezember 2019: Für "Harry Potter"-Fans gibt es dieses Weihnachten ein ganz besonderes Geschenk: eine Reunion von fünf der Darsteller. Die Beweisfotos auf Instagram lassen die Herzen der Potterheads höher schlagen – aber zeigen auch: Die Filme sind ganz schön lange her. Nicht jeden der Schauspieler erkennt man auf den ersten Blick. Wir helfen gerne nach: Tom Felton aka Draco Malfoy, Emma Watson aka Hermine Granger, Evanna Lynch aka Luna Lovegood, Bonnie Wright aka Ginnie Weasley und Matthew Lewis aka Neville Longbottom (von links nach rechts).

View this post on Instagram

Roses between two thorns...

A post shared by Matthew Lewis (@mattdavelewis) on

Jeder der Fünf postete ein Bild und hatte für die Fans eine andere Botschaft:

Und auch von uns: Fröhliche Weihnachten, ihr Potterheads!

Tom Felton und Matthew Lewis liefern sich lustiges Instagram-Battle

12. November 2019: Das mit der Pubertät ist so eine Sache. Bei manchen wirkt sie wahre Wunder – andere wünschen sich das kindliche Antlitz wieder zurück. Schauspieler Tom Felton, besser bekannt als "Harry Potter"-Fiesling Draco Malfoy, postete auf Instagram ein Foto von sich mit ungekämmten Haaren und Drei-Tage-Bart vor einem Bild seiner selbst in "Harry Potter und der Stein der Weisen". "Altwerden ist scheiße", schreibt der 32-Jährige darunter. Zugegeben, er sieht 18 Jahre nach seinem Durchbruch nicht mehr ganz so "frisch" aus – aber eben auch nicht mehr so fies (und immer noch sehr attraktiv). Auf beiden Fotos trägt er einen Slytherin-Umhang. Der steht ihm auf jeden Fall immer noch gut.

View this post on Instagram

Agings a bitch

A post shared by Tom Felton (@t22felton) on

Ein wahrer Frauenschwarm ist sein Ex-Kollege Matthew Lewis alias Neville Longbottom geworden. Ausgerechnet der "Harry Potter"-Charakter, der zu seiner Zeit wohl am wenigsten Teenie-Herzen hat schmelzen lassen. Ihm steht das Alter bestens, könnte man wohl sagen. Das scheint der 30-Jährige selbst auch so zu sehen. "Du solltest nur von dir sprechen, Mann!", schreibt er unter Tom Feltons Post. Aber wir wissen ja: Was sich liebt, das neckt sich. (Okay, der Spruch ist schrecklich – aber bei den beiden finden wir es einfach nur süß.)

In unserer Fotostrecke seht ihr alle "Harry Potter"-Stars im Vergleich früher und heute:

"Harry Potter": So sehen die Schauspieler heute aus
Harry Potter

2001 fing alles mit "Harry Potter und der Stein der Weisen" an. Daniel Radcliffe spielte die Hauptrolle Harry Potter.

Picture Alliance

Neuer Drehstart für "Phantastische Tierwesen 3"

5. November 2019: Warner Bros. hat endlich grünes Licht für den neuen Start der Dreharbeiten am dritten Teil des "Harry Potter"-Prequels "Phantastische Tierwesen" (im Original: "Fantastic Beasts") gegeben. Laut dem Branchen-Magazin "Deadline" soll es schon im Frühling 2020 so weit sein. Der Cast, den wir schon aus dem zweiten Teil "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" wird wohl wiederkehren – mit einer Neuerung: Die Rolle von Schauspielerin Jessica Williams alias Professor Eulalie "Lally" Hicks von der Ilvermorny-Schule für Hexerei und Zauberei (quasi das Hogwarts Nordamerikas) bekommt eine größere Bedeutung.

Ursprünglich war der Drehbeginn für Juli 2019 angesetzt, dann für den Herbst – doch die Vorbereitungen brauchten dann doch mehr Zeit als geplant. Offizieller Kinostart soll am 12. November 2021 sein. Bekannt ist außerdem, dass der dritte Teil auf einem neuen Kontinent gedreht wird: Südamerika. In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro soll die Handlung stattfinden. Wir dürfen uns also auf eine neue Erkundungsreise durch die internationale Geschichte der Zauberei freuen.

Darsteller für "Harry Potter"-Theaterstück in Hamburg stehen fest

21. Oktober 2019: Fünf Monate vor der deutschen Erstaufführung des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind" in Hamburg steht die Besetzung fest. "Wir haben ganz viele neue Talente für uns entdeckt, die wir so vorher noch nie gesehen haben", sagte Produzent Maik Klokow der Deutschen Presse-Agentur. Das Ensemble werde aus 35 Schauspielern bestehen. Die Rolle von Harry Potter wird von Markus Schöttl gespielt, die von Hermine Granger übernimmt Jillian Anthony, Sebastian Witt wird auf der Bühne zu Ron Weasley und Sarah Schütz spielt Ginny Potter. 

harry potter - darsteller für theaterstück stehen fest

Die Hauptdarsteller der deutschsprachigen Neuproduktion des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind" (v.l.n.r.): Sebastian Witt (Ron, l-r), Markus Schöttl (Harry Potter), Sarah Schütz (Ginny) Madina Frey (Rose), Jillian Anthony (Hermine), Vincent Lang (Albus), Alen Hodzovic (Draco) und Mathias Reiser (Scorpius). 

DPA

Die Theaterschauspieler haben sich gegen etwa 3000 Bewerber durchgesetzt, wie Klokow weiter sagte. Knapp 1000 Männer und Frauen waren zu den Castings eingeladen worden. Die Hauptdarsteller würden sich am 11. November zum ersten Mal zum gemeinsamen Proben treffen.

Für das berühmte Theaterstück wird das Mehr!-Theater am Hamburger Großmarkt komplett umgebaut. Das Theaterstück von J. K. Rowling spielt 19 Jahre nach dem letzten regulären Buch. Die Geschichte, die die Harry-Potter-Schöpferin gemeinsam mit Autor Jack Thorne und Regisseur John Tiffany verfasst und umgesetzt hatte, war im Sommer 2016 am Londoner West End uraufgeführt worden. In Hamburg ist erstmals eine nicht-englischsprachige Version zu sehen.

Quelle: DPA

Trailer für "Harry Potter und das verwunschene Kind"

18. Oktober 2019: Deutsche "Harry Potter"-Fans können den Frühling kaum erwarten: Am 15. März 2020 findet die Erstaufführung von "Harry Potter und das verwunschene Kind" im Hamburger Mehr-Theater statt. Die Geschichte ist natürlich schon lange bekannt, schließlich fand die englische Uraufführung schon 2016 statt und wenig später erschien das Drehbuch auch in Buchform – doch der neue offizielle Trailer zum Theaterstück in Deutschland verpasst uns als waschechte Potterheads trotzdem noch Gänsehaut. In 90 Sekunden können wir erahnen, was uns im nächsten Jahr erwartet – dann aber mit deutschen Schauspielern natürlich.

Den heute veröffentlichten Trailer seht ihr hier: 

Welchen Charakter Kit Harington gerne in "Harry Potter" spielen würde

15. Oktober 2019: Dass Jude Law einmal den jungen Professor Dumbledore spielen würde, hätte vor ein paar Jahren wahrscheinlich auch noch niemand geglaubt. Warum sollte dann in einem möglichen weiteren "Harry Potter"-Prequel nicht auch einer seiner Hogwarts-Kollegen von einem gutaussehenden Schauspieler wie Kit Harington aka Jon Snow gespielt werden? Nein, die Idee stammt nicht von einem Fan, sondern von dem "Game of Thrones"-Star selbst.

Auf der diesjährigen "ACE Comic Con" wurde er in einem Interview gefragt, welchen Charakter er gerne in einem möglichen "Harry Potter"-Prequel zu den "Rumtreibern", der Gruppe aus Harrys Vater James Potter, Remus Lupin, Sirius Black und Peter Pettigrew, spielen würde. Zur Erinnerung: Die Vier haben die "Karte des Rumtreibers" geschaffen – und ihr Erzfeind war der arme Severus Snape. Kit Haringtons Antwort auf die Fanfrage: "Snape ist der beste Charakter aller Zeiten. Seine Geschichte ist die tragischste, wunderbarste, brillianteste ... Erst hasst man ihn, aber am Ende liebt man ihn." Als perfekte Besetzung für ihn sieht er sich aber trotzdem nicht (obwohl wir einige Ähnlichkeiten feststellen können): "Ich glaube nicht, dass ich für ihn richtig wäre – aber dann spiele ich Sirius."

Kit Harington verrät, wen er in einem "Harry Potter"-Prequel gerne spielen würde

"Game of Thrones"-Star Kit Harington verrät, welchen Charakter er in einem "Harry Potter"-Prequel gerne spielen würde

Picture Alliance

Hinweise auf ein "Harry Potter"-Prequel rund um die "Rumtreiber" gibt es leider noch nicht und bis zum dritten Teil von "Phantastische Tierwesen" müssen wir auch noch bis zum 12. November 2021 (!) warten. Aber nach dem Ende der Potter-Saga hätte auch niemand gedacht, dass J.K. Rowling uns noch so viele Geschichten hinterherwirft. Also: Die Hoffnung stirbt zuletzt – auch für Kit Harington als Snape.

Vom Zauberer zum US-Präsidenten: "Mad-Eye"-Moody Darsteller spielt Donald Trump

8. Oktober 2019: Mit einem magischen Auge und Holzbein – so kennen die meisten Harry-Potter-Fans den irischen Schauspieler Brendan Gleeson. Als Alastor "Mad Eye" Moody kämpft er in der Zaubererwelt gegen schwarze Magie. Für sein neuestes Projekt kann er nun wieder die Moody-Perücke zurückholen – denn Gleeson soll in einer TV-Miniserie US-Präsident Donald Trump spielen.

Das gaben die amerikanischen CBS-Studios nun auf Twitter bekannt. Die Grundlage für die vierstündige Mini-Serie ist das Buch "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership" ("Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an") des früheren FBI-Chef James Comey. Dessen Rolle wird Schauspieler Jeff Daniels übernehmen. Ex-FBI-Chef Comey hatte das Buch im April 2018 veröffentlicht und darin die Fähigkeiten den US-Präsidenten als Führungspersönlichkeit stark angezweifelt. Comey war im Mai 2017 von Trump entlassen worden.

Harry Potter

Zauberer Alastor "Mad-Eye" Moody hat seinen ersten Auftritt in "Harry Potter und der Feuerkelch"

Picture Alliance

"Silencio!": Deutsche Stimme von Severus Snape ist tot

5. Oktober 2019: Stimmen erschaffen Bilder im Kopf – und wenn deutsche Harry Potter Fans an Severus Snape denken, haben sie Bernd Rumpf im Ohr. Auch wenn die wenigsten ein Gesicht mit dem 72-jährigen Synchronsprecher verbinden können, war er seit 14 Jahren die deutsche Stimme hinter dem kalt und kontrolliert wirkenden Zauberlehrer, der von Alan Rickman verkörpert wurde. Schon 1995 übernahm Rumpf zum ersten Mal die Synchronisation von Rickman. Während danach zunächst sein Kollege Erich Hallhuber die Stimme des Zauberers sprach, übernahm Bernd Rumpf nach dessen Tod 2003 wieder und wurde so auch zur klassischen Stimme des Severus Snape in den "Harry Potter"-Filmen. 

Man kennt die Stimme des gebürtig aus Göttingen stammenden Künstlers auch als deutsche Version von Liam Neeson, den er unter anderem in "96 Hours" synchronisierte. In Quentin Tarantinos Streifen "From Dusk Till Dawn" sprach er zudem George Clooney. Sollte Snape jemals auf die Leinwand zurückkehren, müssen wir uns wohl an eine neue Stimme und eine neue Filmfigur gewöhnen – denn auch Hollywood-Darsteller Alan Rickman, der den Zauberer in allen Filmen verkörperte, ist bereits verstorben.

J.K. Rowling spendet 17 Millionen Euro an eine Forschungs-Klinik

23. September 2019: Lange galt sie als "reichste Frau Englands": "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling. Die reichste ist sie zwar nicht (sondern die recht unbekannte Keramik-Erbin Kirsty Bertarelli), mit der Roman- und Filmreihe hat sie trotzdem einen ganzen Haufen Geld verdient – den sie nun teilen möchte. Unglaubliche 15, 3 Millionen Pfund, umgerechnet mehr als 17 Millionen Euro, spendete sie an die "Anne Rowling Regenerative Neurology Clinic", eine Forschungsklinik der University of Edinburgh, die nicht zufällig wie Rowling heißt, sondern nach ihrer verstorbenen Mutter benannt wurde.

Die Autorin hatte die Klinik 2010 gegründet, damit mehr über neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, Parkinson und Demenz geforscht werden kann. Ihre Mutter war im Alter von nur 45 Jahren selbst an MS gestorben. 

Auf der Website der Klinik schreibt J.K. Rowling: "Ich freue mich sehr, die 'Anne Rowling Regenerative Neurology Clinic' nun in einer neuen Phase der Entdeckung und Errungenschaft zu unterstützen. Denn die Klinik hat nicht nur den Ehrgeiz, sondern schafft ein Vermächtnis von besseren Ergebnissen für Generationen von Menschen mit MS und anderen neurodegenerativen Erkrankungen."

J. K. Rowling löst mit Tweet Spekulationen aus

10. September 2019: Über ein halbes Jahr hatte J. K. Rowling nichts mehr getwittert, aber vor wenigen Tagen meldete sich die Autorin plötzlich mit einem kryptischen Tweet zurück: "Manchmal kommt die Dunkelheit von unerwarteten Orten #HarryPotter #CursedChild", schrieb sie und veröffentlichte dazu ein Schwarz-Weiß-Foto, das einen Totenkopf und die Schlange des Slytherin-Hauses zeigt.

Bei vielen "Harry Potter"-Fans löste ihr Tweet wilde Spekulationen aus. Viele glaubten, dass das Theaterstück "Harry Potter and the Cursed Child" (deutscher Titel: "Harry Potter und das verwunschene Kind") nun endlich als Kinofilm produziert wird. Es ging soweit, dass sich Pottermore, die offizielle Fanseite, dazu gezwungen fühlte, dem Ganzen ein Ende zu setzen: "Ich weiß, dass heute einige von euch einen Grund haben zu feiern, die Gerüchte, dass #CursedChild als Filmtrilogie produziert wird, sind aber FALSCH!"

Tatsächlich wollte Rowling nur die Werbetrommel für "Harry Potter and the Cursed Child" rühren – und das neue Logo für das Stück am New Yorker Times Square präsentieren:

Sarah Jessica Parker mit Zauberstab am Times Square

7. September 2019: Was macht Sarah Jessica Parker da am Times Square mit einem Zauberstab? Normalerweise kennen wir die Schauspielerin eher als Carrie Bradshaw und höchstens mit High Heels bewaffnet. Donnerstag, gegen 22.45 Uhr Ortszeit, ließ sie eine rekordverdächtige Anzahl an Bildschirmen erst in magischem Gelb, dann in mystischem Schwarz erleuchten. Dementoren jagten über die Screens. Dazu verhängnisvoll klingende Soundeffekte, sobald Parker ihren Zauberstab schwingen ließ. Das konnte nur eines bedeuten: Die dunklen Mächte sind zurück! Aber seht selbst:

"Harry Potter nimmt einen so großen Platz in meinem Herzen ein und es war magisch, die Personen aus den Geschichten live auf der Bühne zu sehen!", sagte Parker in der offiziellen Pressemitteilung. Bevor die Aktion am Times Square startete, hatte sie gerade das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind am Broadway besucht. "Neben der erstaunlichen Bühnenkunst und atemberaubenden Magie und Illusionen erzählt [das Stück] eine neue Geschichte, die Dich vollkommen gefangen nimmt. Heute Teil dieses außergewöhnlichen Events zu sein ist eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde!"

Die Verwandlung des Times Square war der Auftakt für eine weltweite neue Kampagne um das Theaterstück – denn wie auch J.K. Rowling über "Harry Potter und das verwunschene Kind" selbst sagt: "Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet ..." Fans können das Stück ab März 2020 auch in Hamburg erleben. 

Vorsicht, echte Zaubersprüche!

2. September 2019: Passend zum Start des Hogwarts-Schuljahres verbannt eine katholische Muggelschule in den USA die "Harry Potter"-Bücher aus der Schulbibliothek. Der Pastor der Schule, Dan Reehill, nennt auch einen Grund dafür: Die Zaubersprüche darin seien real und "riskieren ein Heraufbeschwören von bösen Geistern". Was sich anhört wie ein dummer Scherz, ist todernst gemeint. In einer E-Mail an die Eltern der Schüler erklärt er, er habe sich mit einem Exorzisten und dem Vatikan beraten. "Die Bücher portraitieren Magie als gut und böse, was nicht wahr ist, aber tatsächlich eine clevere Täuschung. Die Flüche und Zaubersprüche in den Büchern sind echte Flüche und Zaubersprüche; was, von Menschen gelesen, ein Heraufbeschwören von bösen Geistern verursacht", zitiert der "Independent" aus der E-Mail. Wir können darüber nur lachen: Es ist doch allen bekannt, dass das Vorlesen von Zaubersprüchen von Muggeln keinerlei Wirkung hat. 

Süße Geburtstagsgrüße

1. August 2019: Der 31. Juli ist ein ganz besonderer Tag: Harry Potter und Joanne K. Rowling haben Geburtstag. Natürlich gab es auch in diesem Jahr für beide zahlreiche Glückwünsche in den Sozialen Medien. Dieser User hat sich wie Hagrid ins Zeug gelegt und eine Torte für Harry gebacken: 

Aber die Nachricht, über die sich die Fans am meisten freuen, kam von Emma Watson. Auf Twitter und Instagram postete sie ein Bild, das von einer Halloweenparty zu kommen scheint. Darauf zu sehen sind Emma in einem Wonder-Woman-Kostüm, J.K Rowling als dämonenartiges Wesen und Evanna Lynch (sie spielt bei "Harry Potter" die Loona Lovegood) als Katze.

Über 100.000 Likes und tausende Retweets hat das Bild schon bekommen. In den Kommentaren tun die User ihre Liebe zu Harry Potter und Emma Watson kund. Auch Lynch ist begeistert. Auf Instagram schreibt sie: "Ahhh ich wusste nicht, dass dieses Bild existiert!!!!!" Doch auf einen Kommentar warten wir noch: J. K. Rowling selbst hat sich bis jetzt noch nicht gerührt. Nachdem sie im März und Juni diesen Jahres kleine Shitstorms verursachte (siehe weiter unten) ist es sehr still auf ihrem Twitter-Profil geworden. 

lau
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.