HOME

Philosoph und Soziologe: Der politische Intellektuelle - Jürgen Habermas wird 90

Jürgen Habermas macht sich zum runden Geburtstag rar. Verstummt ist der Philosoph und Soziologe aber keineswegs: Er arbeitet an einem gewichtigen Werk über Glauben und Wissen.

Jürgen Habermas

Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt. Foto: Arne Dedert

Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.

Es soll im Herbst erscheinen und stattliche 1700 Seiten umfassen, wie der Suhrkamp Verlag berichtet. «In diesem Werk werden wir alle seine intellektuelle Brillanz noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernen», sagt der Frankfurter Philosophie-Professor Matthias Lutz-Bachmann, der Teile des Werks schon vorab lesen durfte: «Ein ganz wichtiger Baustein seiner Theorie.»

Jürgen Habermas wurde in Düsseldorf geboren, heute lebt er im bayerischen Starnberg, am engsten verbunden ist sein Name aber mit Frankfurt am Main. Als Vater der Kritischen Theorie war er wichtiger Impulsgeber der Frankfurter Schule. Promoviert hatte er in Bonn mit einer Arbeit über den Philosophen Schelling (1775-1854). Habilitiert wurde er 1961 in Marburg - seine Habilitationsschrift «Strukturwandel der Öffentlichkeit» gilt bis heute als bahnbrechend.

1964 übernahm er von Max Horkheimer (1895-1973) den Lehrstuhl für Philosophie und Soziologie an der Universität Frankfurt, den er zunächst bis 1971 innehatte - in der Zeit der Studentenproteste. Viele 68er beriefen sich auf ihn und sahen ihn als geistigen Impulsgeber, doch als die Bewegung sich radikalisierte, übte Habermas offen Kritik an ihr.

In den 1970er Jahren arbeitete er an zwei Max-Planck-Instituten in Bayern, bevor er 1983 nach Frankfurt zurückkehrte, wo er bis zu seiner Emeritierung 1994 blieb. In seinem Hauptwerk «Theorie des kommunikativen Handelns» entwarf er eine Art Handlungsleitfaden für die moderne Gesellschaft. Seiner Theorie zufolge liegen die Norm setzenden Grundlagen einer Gesellschaft in der Sprache. Als Verständigungsmittel ermögliche sie erst soziales Handeln.

Die Strahlkraft seines Werks wirkt bis heute fort. Noch 2019 setzte ihn das Magazin «Cicero» nach Peter Sloterdijk auf Platz zwei der wichtigsten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Dazu trägt auch bei, dass Habermas sich regelmäßig zu aktuellen politischen Themen äußert. Mit 89 Jahren erhielt er den Deutsch-Französischen Medienpreises für sein Engagement für ein demokratisches Europa.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte Habermas in einem Glückwunschschreiben am Montag als ebenso kritischen wie streitbaren öffentlichen Intellektuellen. Habermas habe den Kurs der großen gesellschaftspolitischen Debatten der Nachkriegsjahrzehnte maßgeblich mitbestimmt. «Dabei war Ihr Wirken stets geprägt vom Eintreten für Demokratie, für Meinungsfreiheit und für die Kraft der Vernunft», schrieb Grütters. Bis heute habe Habermas' Stimme großes Gewicht.

Habermas verkörpere die Rolle des politischen Intellektuellen «quasi in persona», sagt der Potsdamer Habermas-Experte Roman Yos: «Wann immer es um den Zustand nationaler Befindlichkeiten oder um die Gegenwart und Zukunft Europas schlecht bestellt schien, durfte man mit seiner öffentlichkeitswirksamen Wortmeldung rechnen», schreibt Yos im Vorwort zu seinem Buch. Zum 90. gibt Habermas allerdings keinerlei Interviews, wie er über seinen Verlag ausrichten ließ.

Dafür wird man bald viel von ihm lesen können: Unter dem tiefstapelnden Titel «Auch eine Geschichte der Philosophie» geht es in dem angekündigten zweibändigen 1700-Seiten-Werk um nichts weniger als Glauben und Wissen. «Habermas zeichnet nach, wie sich die Philosophie sukzessive aus ihrer Symbiose mit der Religion gelöst und säkularisiert hat», kündigt der Verlag an.

Im Jubiläumsjahr erscheint nicht nur ein neues Buch von Habermas selbst - auch zahlreiche Bücher über sein Denken, sein Werk, seine Bedeutung und seine Wirkung kommen in die Buchhandlungen. An «Habermas global. Wirkungsgeschichte eines Werks» haben rund 30 Autoren aus 15 Ländern mitgearbeitet. Roman Yos beschäftigt sich in «Der junge Habermas» mit der «ideengeschichtlichen Untersuchung seines frühen Denkens». Bei der Cambridge University Press bekommt Habermas ein eigenes Lexikon mit 200 Einträgen.

Einen Tag nach seinem Geburtstag will Habermas nach Frankfurt kommen, wie Prof. Lutz-Bachmann berichtet. Er werde einen Vortrag am Institut für Philosophie der Goethe-Universität halten. Im November will er das Frankfurter Institut für Sozialforschung besuchen, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. In Frankfurt lagert bereits sein sogenannter Vorlass: 2010 überließ Habermas 16 Regalmeter Manuskripte und Briefe der Frankfurter Universitäts-Bibliothek.

dpa
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(