HOME

Robbie Williams: Er eröffnet die WM 2018 mit dem Mittelfinger

Noch vor dem Anpfiff bekommt die WM 2018 ihren ersten Aufreger: Robbie Williams zeigt bei der Eröffnungsfeier den Mittelfinger.

Robbie Williams während der Eröffnungsfeier zur WM 2018

Robbie Williams während der Eröffnungsfeier zur WM 2018

Mit einer kleinen aber vielsagenden Geste hat Robbie Williams (44) bei der Eröffnungsfeier zur Fußballweltmeisterschaft 2018 für Aufregung gesorgt. Während er seinen Hit "Rock DJ" aufführte, hielt er kurz den Mittelfinger mitten in die Kameras. Wer nicht ganz genau aufpasste, der konnte den Moment leicht verpassen. Mehrere Social-Media-Nutzer stellten einen Clip des Aufregers jedoch bereits wenige Minuten später ins Netz.

Warum hat er das getan?

Kurz zuvor hatte noch mit der russischen Sopranistin Aida Garifullina (30) seinen Song "Angels" im Duett gesungen und die Stimmung im Moskauer Luschniki-Stadion angeheizt. Was hatte den Entertainer nur zu der anzüglichen Geste bewogen? Wer sich eine Wiederholung mit Ton ansieht und genau hinhört, der stellt fest, dass der Sänger eine kleine Textzeile zu seinem Lied hinzugefügt hat, die er genau in dem Moment singt: "I did this for free."

Auf Twitter und Co. spekulierten viele Fans, was damit genau gemeint sein könnte. Viele kamen zu der Ansicht, dass Williams damit wahrscheinlich die zahlreichen Kritiker gemeint habe, die ihm vor der Eröffnungsfeier vorgeworfen hatten, dass er mit einem Auftritt seine Seele verkaufe. Die klare Ansage: "Ich habe es umsonst gemacht." Nur Williams selbst könnte allerdings bestätigen, ob die Vermutung der User zutreffend ist. Bisher hat er sich noch nicht dazu geäußert.

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo