HOME

stern-Diskuthek: FDP-Vize Wolfgang Kubicki: “Männlichkeit ist für mich Wettbewerb und Durchsetzungsstärke”

Männlichkeit. Was ist das eigentlich genau? Und wird die Männlichkeit durch den Feminismus gekillt? Darüber debattiert in der neuen stern-DISKUTHEK FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki mit der Grünen-Politikerin Katharina Schulze.

DISKUTHEK-Thumbnail Schulze vs. Kubicki

Killt Feminismus die Männlichkeit? Unter anderem darüber sprechen in der neuen Folge der DISKUTHEK, dem Debattenformat des stern auf Youtube, der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki und die Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, Katharina Schulze.

Auf die Frage, was für ihn persönlich Männlichkeit bedeute, entgegnete Kubicki: "Für mich ist zunächst Männlichkeit: Wettbewerb, Durchsetzungsstärke. Das, was man als Kind lernt in der Schule beim Fußballspielen, dass man ein Spiel gewinnen will im Team. Dass man aber auch Manns genug ist, Schwächen zu zeigen oder Manns genug ist, sich für Menschen einzusetzen, die bedrückt oder bedroht werden."

Schulze: "Da beginnt etwas aufzubrechen"

Schulze findet es gut, dass in unserer Gesellschaft gerade das klassische Bild von Männlichkeit hinterfragt wird: “Es ist gut, dass wir mehr über diesen Begriff diskutieren, weil da beginnt sich etwas aufzubrechen." So werde es mittlerweile schon mehr akzeptiert, wenn Männer weinen oder Kindergärtner werden.

Obwohl Kubicki sich für gleiche Rechte von Männern und Frauen einsetzt, will er sich in der DISKUTHEK nicht als Feministen bezeichnen. Er finde, dass der Begriff für eine "Attitüde" und eine "PR-Maßnahme" steht. Er stehe deshalb für den Begriffsinhalt, aber nicht für den Begriff an sich. 

Ist der Begriff "Alte weiße Männer" diskriminierend?

In der DISKUTHEK-Folge mit Schulze und Kubicki geht es außerdem um die Fragen, ob der Begriff "alte weiße Männer" diskriminierend ist, wir eine Frauenquote in der Politik brauchen und ob Männer immer seltener wissen, was sie noch (zu einer Frau) sagen dürfen.

Die ganze DISKUTHEK-Folge sehen Sie an diesem Donnerstag, 5. Dezember, ab 17 Uhr hier auf www.stern.de oder www.youtube.com/stern.

hh
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.