HOME

stern-DISKUTHEK: Es gibt keine Ausrede, "Rassist und Idiot zu werden": Kipping und Kretschmer rechnen mit der AfD ab

Am Sonntag wird im Osten gewählt, viele geben wohl der AfD ihre Stimme. Für Linken-Chefin Katja Kipping und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nicht nachvollziehbar: "Es gibt keine Entschuldigung, Rassist zu werden." In der stern-DISKUTHEK rechnen sie mit der AfD ab.

Katja Kipping und Michael Kretschmer diskutieren in der stern-Diskuthek

Wer versteht den Osten besser? Kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg streiten Linken-Chefin Katja Kipping und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in der stern-DISKUTHEK. Bei aller politischer Differenz – in einer Sache sind sich beide einig: Sowohl mit der AfD, die Kipping als "Trümmertruppe" bezeichnet, als auch mit deren Wählern gehen sie hart ins Gericht.

Kipping zu Kretschmer: "Ihre Partei in Sachsen hat in dieser Frage komplett versagt"

Gleich beim ersten Statement "Der Rechtsruck in Ostdeutschland schockiert mich", zu dem sich die zwei Politiker positionieren sollen, herrscht Einigkeit. Sowohl Kipping als auch Kretschmer zeigen sich bestürzt über das Erstarken der Rechten im Osten.

Doch die Einigkeit währt nur kurz. Denn schnell wird klar, wie weit die Ansichten des CDU-Politikers und der Linken-Vorsitzenden über Ursachen und Problemlösungen auseinandergehen. So wirft Kipping ihrem Gegenüber vor: "Ihre Partei in Sachsen hat in dieser Frage komplett versagt." In ihren Augen hat sich die CDU, seit sie an der Macht ist, "immer wieder dagegen gewehrt, über das Problem Neonazis und faschistische Organisierung zu sprechen". Das lässt Kretschmer nicht auf sich sitzen und verteidigt die Arbeit seiner Regierung: "Anfang der 1990er war eine schlimme Zeit und danach wurde es besser. (...) Jetzt haben wir wieder so ein Erstarken an verschiedenen Stellen und es braucht die gleiche Energie und möglicherweise auch mehr. Und das tun wir."

Kretschmer: "Die AfD hat mit dem, was Deutschland ausmacht, nichts zu tun"

Als es kurz darauf um die Frage geht, ob sie es nachvollziehen können, dass Menschen die AfD wählen, zeigen die DISKUTHEK-Gäste klare Kante – und kein Verständnis. Kipping: "Es gibt keine Entschuldigung, zum Rassisten und zum Idioten zu werden." Und Kretschmer ergänzt: "Die AfD hat mit dem, was Deutschland ausmacht, nichts zu tun."

Mehr Infos und alle bereits veröffentlichten DISKUTHEK-Videos finden Sie hier

Der CDU-Politiker erklärt außerdem, dass ihn die Reden der AfD im sächsischen Landtag an NPD-Sprech vergangener Tage ("Deutschlandhasser", "Volksverräter") erinnern, woraufhin Kipping auf AfD-Rechtsaußen Björn Höcke verweist: "Wenn man jemanden wie Höcke bei der AfD Thüringen im Landtag sieht: Der trägt zwar einen Anzug – aber hinter diesem AfDler im Anzug steht womöglich ein Nazi mit Pistole, der schießt."

Katja Kipping, DISKUTHEK-Moderatorin Melanie Stein und Michael Kretschmer

Katja Kipping und Michael Kretschmer streiten in der stern-DISKUTHEK unter anderem über die AfD, Klimaschutz und Rechte in Sachsen

stern.de

Kretschmer, der in der DISKUTHEK abermals eine Koalition mit der AfD ausschließt, sagt außerdem: "Die AfD hat mit dem, was Deutschland ausmacht, nichts zu tun." Hitzig wird es, als Kipping CDU-Abgeordneten im sächsischen Landtag unterstellt, sie hätten "kumpelhaft" mit AfDlern zu tun. Für Kretschmer nur ein schlechter "Profilierungsversuch" der Linkspartei. Er kenne im sächsischen Landtag "keinen einzigen CDU-Abgeordneten, der etwas mit der AfD zu tun haben will".

Auch Maaßen, die Wende und der Kohleausstieg sind ein Thema

Außerdem geht es in der neuen DISKUTHEK-Folge mit Kretschmer und Kipping, am 15. August im Leipziger Kunstkraftwerk aufgezeichnet wurde, um die Rolle von Hans-Georg Maaßen im Wahlkampf, die "Narben der Wende" und den Kohleausstieg in Sachsen.

Die ganze DISKUTHEK-Folge sehen Sie am Donnerstag, 29. August, ab 17 Uhr auf www.stern.de/diskuthek oder www.youtube.com/stern.

hh / mik