HOME

Taron Egerton: Er spielt den jungen Elton John

Vom Skispringer und Superagenten zum Starmusiker: Taron Egerton soll im anstehenden Biopic in die Rolle des jungen Elton John schlüpfen!

Zumindest optisch dürfte Sir Elton John nichts gegen die Besetzung von Taron Egerton einzuwenden haben

Zumindest optisch dürfte Sir Elton John nichts gegen die Besetzung von Taron Egerton einzuwenden haben

Als Eddie the Eagle ist er schon durch die Lüfte geflogen und prügelte sich mit Schirm, Charme und Melone als "Kingsman" mit bösen Buben. Nun tauscht Taron Egerton (28) den Maßanzug und die Ski gegen ausgefallene Brillen: Der Nachwuchs-Star wird in der geplanten Biografie über Sir Elton John (71) in die Rolle des Weltstars schlüpfen, berichtet die US-amerikanische Seite "Variety".

Laut des Berichts arbeite das Filmstudio aktuell an den letzten Details für das Biopic mit dem wenig überraschenden Namen "Rocketman", benannt nach dem Welthit von aus dem Jahr 1972. Demnach soll Egertons guter Bekannter Dexter Fletcher (52) das ambitionierte Projekt auf die Leinwand bannen. Er fungierte bereits bei "Eddie the Eagle" als Regisseur. Außerdem ersetzte er Bryan Singer (52) als Regisseur des Streifens "Bohemian Rhapsody" - eine weitere Musiker-Biografie über den verstorbenen Queen-Sänger Freddie Mercury (dargestellt von "Mr. Robot"-Star Rami Malek, 36).

Dem britischen Sänger Elton John gelang 1973 mit seinem Album "Goodbye Yellow Brick Road" der nationale und internationale Durchbruch. Auf der Platte befand sich unter anderem seine Ode an Marilyn Monroe namens "Candle in the Wind", die er später für die tragisch ums Leben gekommene Lady Di umschreiben sollte. Angesichts Edgertons Alter (28) wird diese Frühphase von Johns Schaffen wohl einen großen Teil des Films "Rocketman" einnehmen. Ein geplanter Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt, die Produktion soll aber noch in diesem Sommer beginnen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo