VG-Wort Pixel

"Let's Dance"-Finale Unter Rúriks Nummer kam Valentinas Stimme: Zuschauer witterten Betrug beim Telefonvoting

Rúrik Gíslason und Renata Lusin (l.) sowie Valentina Pahde und Valentin Lusin im "Let's Dance"-Finale
Rúrik Gíslason und Renata Lusin (l.) sowie Valentina Pahde und Valentin Lusin im "Let's Dance"-Finale
© Andreas Renz / DPA
Am Ende sind es nicht die Juroren, sondern die Anrufer:innen, die bei "Let's Dance" über Sieg oder Niederlage entscheiden. Im Finale gab es eine Panne beim Telefonvoting. Einige Zuschauer:innen witterten Manipulation.

Aus Jurysicht war die Sache eindeutig: Schauspielerin Valentina Pahde und ihr Tanzpartner Valentin Lusin bekamen im Finale von "Let's Dance" die maximale Punktzahl von 90 Zählern. Dahinter lagen Fußballer Rúrik Gíslason und Renata Lusin mit 89 Punkten, gefolgt von Nicolas Puschmann und Vadim Garbuzov mit 85 Punkten. Doch es sind nicht allein die Juroren Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González, die über Sieg oder Niederlage entscheiden, sondern die Zuschauer:innen mit ihren Anrufen – und die waren am Finalabend zwischenzeitlich mächtig sauer.

Der Grund: Unter der Telefonnummer von Rúrik Gíslason meldete sich nicht etwa die Stimme des 33-Jährigen, sondern die seiner Final-Konkurrentin Valentina Pahde. Entsprechend frustriert waren die Gíslason-Fans und taten das auf dem Twitter- und Instagram-Kanal von "Let's Dance" kund. Von Betrug, Manipulation und Schiebung war da die Rede. Nicht wenige witterten eine Sender-Verschwörung, weil unbedingt "GZSZ"-Darstellerin Valentina Pahde gewinnen sollte. Andere ärgerten sich, das so etwas in einem "grande finale" passiere.

"Let's Dance"-Finale: RTL erklärt Panne beim Telefonvoting

Tatsächlich gab es einen Fauxpas, den Moderator Daniel Hartwich in der Live-Sendung wie folgt erklärte: "Uns haben diverse Beschwerden erreicht, dass wenn man für Rúrik Gíslason heute Abend abstimmt, man hin und wieder mal die Stimme von Valentina hört. Wir haben das überprüft. Es liegt tatsächlich nur an dem Audiofile, das da falsch zugeordnet ist. Alle Anrufe, die heute Abend eingegangen sind, sind korrekt gezählt worden." Auch in den sozialen Netzwerken äußerte sich RTL und versuchte, die aufgeregten Gemüter zu beruhigen. "Leider sind zu Beginn des Votings teilweise falsche Ansagen zu hören gewesen. Die Anrufe sind allerdings alle richtig angekommen, der Fehler lag nur in einer falschen Verlinkung der Audio-Files." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Trotz der Erklärung hatten viele Zuschauer:innen weiterhin Zweifel, ob die Abstimmung mit rechten Dingen zugehe. Denn später war weder die Stimme von Valentina Pahde, noch die von Rúrik Gíslason zu hören, sondern nur eine Computeransage mit den Worten: "Vielen Dank, dass Sie Ihre Stimme für Ihren Favoriten abgegeben haben." Gíslason-Fans trommelten in den sozialen Netzwerken für ihren Favoriten, forderten alle auf, nun erst recht für den Fußballer anzurufen. Denn viele hatten zuvor wohl die Nummer von Valentina Pahde eingetippt, nur um zu checken, ob sie sich vielleicht verwählt haben.

Am Ende war die ganze Aufregung vergessen, denn Rúrik Gíslason siegte mit seiner Tanzpartnerin Renata Lusin, die sich nach der Verkündung überglücklich auf den Boden warf. Auch Gíslason zeigte sich von seinem Sieg überrascht: "Das ist Wahnsinn. Ein schüchterner Isländer, der einen Tanzwettbewerb gewinnt, ein steifer Fußballer – ich habe keine Worte", sagte der 33-Jährige.

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker