VG-Wort Pixel

Aus für die US-Kultserie Darum ist bei "Two and a Half Men" Schluss


Ende einer Erfolgsserie: Nach der Verkündung über das Aus von "Two and a Half Men" wird über die Gründe spekuliert. Charlie Sheens Nachfolger Ashton Kutcher dürfte daran nicht unbeteiligt sein.
Von Frank Siering, Los Angeles

Spekuliert wurde es schon seit geraumer Zeit, jetzt machte es der US-Sender CBS offiziell: "Two And A Half Men" wird abgesetzt. Im Herbst beginnt also nun die zwölfte und somit letzte Staffel der beliebten Show.

Die Kult-Serie hatte nach dem Rauswurf von Charlie Sheen, der neun Jahre lang die Show als Charlie Harper angeführt hatte, mit diversen Quotentiefs und schlechten Drehbüchern zu kämpfen.

Hinzu kam, dass Sheen-Nachfolger Ashton Kutcher, der nach dem Serientod von Harper als leicht vertrottelter Internet-Millionär Walden Schmidt in die berühmte Harper-Villa in Mailbu eingezogen war, niemals die Verbindung mit der Fanbasis fand, wie sie Kultfigur Sheen genossen hatte.

Kehrt Charlie Harper zurück?

Serienerfinder Chuck Lorre soll nach Angaben von CBS bereits an den Manuskripten für die letzte "Men"-Serie arbeiten. Er sei zuversichtlich, so ein CBS-Sprecher, dass die Fans mit der letzten Staffel "sehr zufrieden sein werden".

Schon jetzt versprach der einstige Erzfeind von Sheen, "viele tolle Ideen und einige große Überraschungen", wie CBS Entertainment-Chefin Nina Tassler preisgab.

Sogar die Idee, dass Charlie Harper noch einmal zurückkehren könnte, wird in Produktionskreisen bei CBS derweil angeblich diskutiert. Dieses Unterfangen allerdings könnte sich sehr wohl als schwierig erweisen, zumal Harper in der neunten Staffel gestorben war und beerdigt wurde.

Angus T. Jones tauchte nicht mehr auf

Das Ende der Serie hat demnach auch etwas mit dem Ausscheiden von Angus T. Jones zu tun, der den "half" man Jake gespielt hatte. Der 20-Jährige war nach der zehnten Staffel praktisch ausgestiegen und hatte seinen Millionen-Vertrag auf "wiederholte Auftritte" reduzieren lassen.

Seit dem vergangenen Jahr ist Jones, der sich erst kürzlich als ein "bezahlter Heuchler" bezeichnet hatte, nicht mehr in der Serie aufgetaucht.

Jones, der heute mit Vollbart und Wuschelkopf etwas anders aussieht als zu seiner Zeit bei "Men", lebt heute als gläubiger Christ und hatte in der Vergangenheit öfter die Themen der mit sexuellem Unterton besetzten Show kritisiert. "Ich bin zur Arbeit gegangen und habe Sätze sagen müssen, die ich nicht besonders lustig, sondern eher offensiv fand", so Angus.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker