HOME

Castingshow: «Germany's Next Topmodel» wird in Düsseldorf gekürt

Im Düsseldorfer ISS Dome steigt heute das Finale von Heidi Klums Castingshow «Germany's Next Topmodel». Vier junge Mädchen konkurrieren um einen Modelvertrag und 100.000 Euro.

GNTM - Julianna

GNTM-Finalistin Julianna modelt und singt. Foto: Marcel Kusch

Heidi Klum und ihre Mitjuroren Thomas Hayo und Michael Michalsky küren heute (20.15) wieder « ». Die Pro-Sieben-Reihe läuft bereits in der 13. Staffel. Das Finale wird diesmal aus dem Düsseldorfer ISS Dome übertragen.

Die vier Finalistinnen stammen aus Bayern, Baden-Württemberg und . Die 18 Jahre alte Toni aus Stuttgart war die Kandidatin mit den meisten Model-Jobs bei Unternehmen und wird als Favoritin gehandelt. Die sprühende Schülerin, die in manchen Zickenstreit schlichtend eingriff, stammt aus einer ursprünglich nigerianischen Familie.

Julianna (20) aus Klein-Winternheim in Rheinland-Pfalz modelt nicht nur, sondern hat daneben auch eine Karriere als Sängerin begonnen. Die 22 Jahre alte Studentin Pia aus München erwarb sich bei vielen Zuschauerinnen zusätzliche Sympathiepunkte, weil sie nicht den klassischen Modelmaßen entspricht. Christina (22) aus dem rheinland-pfälzischen Dudenhofen hat als Einzelhandelskauffrau gearbeitet und daneben an mehreren Miss-Wahlen teilgenommen.

Die Gewinnerin der Staffel schmückt das Cover des Modemagazins «Harper's Bazaar» und bekommt einen Modelvertrag. Außerdem gibt es ein Preisgeld von 100.000 Euro.

dpa
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo