HOME

"Die beste Show der Welt": Jochen Schropp verletzt sich an der Schulter

Erst gab es im Zweikampf einen Tritt, dann schmerzte die Schulter: Moderator Jochen Schropp verletzte sich bei "Die beste Show der Welt".

Jochen Schropp (M.) in "Die beste Show der Welt"

Jochen Schropp (M.) in "Die beste Show der Welt"

Das tat weh! Moderator verletzte sich in der ProSieben-Show "Die beste Show der Welt" an der Schulter. Was war passiert? Der 39-Jährige trat gemeinsam mit Joko Winterscheidt und dessen Tonman Frank in einem Spiel namens "Flutschball" an. Ihre Gegner waren Fußballer Patrick Owomoyela, Musiker "Evil" Jared Hasselhoff und Comedian Simon Gosejohann.

Die beiden Teams sollten in einer mit Seifenlauge gefluteten Gummi-Hüpfburg Tore erzielen. "Dieser wird der krasseste Sport der nächsten 2000 Jahre", sagte Winterscheidt vor dem Anpfiff.

Hat sich Jochen Schropp die Schulter ausgekugelt?

Während des Spiels bekam Schropp einen Tritt ab und fasste sich sofort an die lädierte Schulter. Kommentator Peter Rütten scherzte noch: "Hat Schropp etwas Schmerzen oder ist das schon die Erkenntnis, dass das heute nicht gut ausgehen wird?"

Tatsächlich spielte der 39-Jährige zunächst weiter, musste dann jedoch ausgewechselt werden. Kommentator Rütten sprach daraufhin von einer "ausgekugelten Schulter".

Bislang ist allerdings unklar, ob die Verletzung tatsächlich so massiv war. Spätestens am 17. August sollte Schropp wieder fit sein. Dann moderiert er an der Seite seiner Kollegin Marlene Lufen die neue Ausgabe von "Promi Big Brother" bei Sat.1.

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo