HOME

Überraschende Beichte: Dieser "Promi Big Brother"-Star hat sich früher prostituiert

"Ich habe mich auch schon prostituiert": Am vierten Tag von "Promi Big Brother" überraschte eine Teilnehmerin mit einer schonungslosen Beichte.

Kandidaten von Promi-Big-Brother 2017

Das sind die Teilnehmer von "Promi Big Brother"

Der Reiz an Formaten wie dem Dschungelcamp oder " " besteht darin, dass der Zuschauer die Möglichkeit bekommt, die Menschen wirklich kennenzulernen. Wer längere Zeit in ein Haus eingepfercht ist und dabei rund um die Uhr von Kameras bewacht wird, kann sich nicht dauerhaft verstellen. Irgendwann fällt die Maske.

Besonders interessant wird es, wenn die Stars in vertrauter Runde beisammen sitzen und aus dem Nähkästchen plaudern. In der vierte Folge von "Promi Big Brother" war es am Montagabend so weit: Die Hamburger Society-Lady gewährte Einblicke in ihr buntes Leben - und überraschte damit ihre Mitbewohner. "Ich habe mich auch schon prostituiert", gestand die heute erfolgreiche Geschäftsfrau. 

Claudia Oberts Beichte bei "Promi Big Brother"

Diese Kandidaten ziehen bei "Promi Big Brother" ein

Claudia Obert ist eine Geschäftsfrau für Luxus-Accessoires.

Und erzählt dann eine lange zurückliegende Geschichte: In jungen Jahren habe sie mit einem Glas Champagner in einem Hotel in Paris gesessen. Ein Mann sei vorbeigekommen und habe ihr Signale gegeben, ihm nachzugehen. Was dann passierte, schildert die heute 55-Jährige mit deutlichen Worte: "Es hat nicht lange gedauert, da haben wir eine Nummer geschoben. Und danach nimmt er ein ganzes Bündel Francs, gibt es mir - und tschüss."


Ein schlechtes Gewissen habe sie deshalb nicht gehabt: "Ich wäre ja schön blöd gewesen, es nicht zu nehmen!", sagt sie über das Geld, das ihr die nächste Zeit ein schönes Leben bescherte: "Vier Wochen hab ich in Saus und Braus gelebt." Das beeindruckte sogar Maria Hering, die selbst eine Zeit lang mit einem angeblichen Millionär liiert war.

Offenbar blieb es für Claudia Obert nicht bei dieser einen Geschichte: Als sie im Plaza gespeist habe und zahlen wollte, erfuhr sie vom Ober, dass ein Herr ihre Rechnung bereits beglichen und sie an ihren Tisch gebeten habe. "Dann ging mit dem die Post ab", sagt Obert über die anschließende Zeit. "14 Tage. Und der ging dann mit mir shoppen. Das volle Programm."


che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo