HOME

Stern Logo Dschungelcamp

"Dschungelcamp"-Kandidaten: Mit ganz viel Schminke in den Urwald

Nach eigener Aussage verbringt sie morgens zwei Stunden im Bad. Damit könnte im Januar vorübergehend Schluss sein: Sängerin Kim Gloss zieht es laut "Bild" ins Dschungelcamp.

Von Ailton bis Micaela Schäfer: Elf Promis wollen zurück ins Rampenlicht

So langsam füllt sich das Dschungelcamp. Am 13. Januar startet die sechste Staffel der Ekel-Show "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!", und tröpfchenweise sickern die Namen möglicher Kandidaten für das Zeltlager im australischen Dschungel durch.

Das jüngste Gerücht: Kim Debkowski alias Kim Gloss nimmt teil. Das berichtet die "Bild". RTL-Zuschauer kennen sie als Teilnehmerin der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Dort kam sie 2010 bis ins Halbfinale. Laut eigener Aussage steht sie morgens zwei Stunden im Bad - nicht unglaubwürdig, schaut man sich ihre Bilder an.

Management will von nichts wissen

Nun soll die 19-Jährige in einer weiteren Unterhaltungsshow auftreten. Wie gewohnt nimmt RTL zu Gerüchten über mögliche Teilnehmer keine Stellung. Beim Kölner Sender verweist man darauf, dass die Kandidaten "kurz vor Beginn des Dschungelcamps" bekannt gegeben werden.

Und auch das Management von Kim Gloss gibt sich wortkarg. Man habe den "Bild"-Artikel mit Interesse gelesen, heißt es dort auf Anfrage von stern.de. Ob ein Engagement der 19-Jährigen im Dschungel vorstellbar sei - darüber könne man so allgemein nichts sagen.

Die neue Knappik?

Die ersten Camp-Teilnehmer, die ins Spiel gebracht wurden, waren Brigitte Nielsen und Micaela Schäfer.

Die bisherigen Personalien wecken den Verdacht, RTL könnte eine ähnliche Konstellation aufbieten wie im vergangenen Januar, als das "Dschungelcamp" Rekordquoten erzielte. Brigitte Nielsen könnte die Rolle der intriganten Indira Weis übernehmen. Micaela Schäfer könnte in die Fußstrapfen des schönen, aber nichtssagenden "Playmates" Gitta Saxx treten. Und Kim Gloss? Die wäre die würdige Nachfolgerin von Dschungelzicke Sarah Knappik.

che