VG-Wort Pixel

#ibes - lasst mich wieder rein Schicht im Schacht


Brigitte Nielsen. Ailton. Micaela Schäfer. Auf dem Papier eine Elefantenrunde, überstand das Triumvirat den Reality-Check nicht die Bohne. Zumindest hat man kaum ein Wort verstanden.
Von Ingo Scheel

Wir sin in den nässe Ja in Dsungel. Er is nis ein stake Mann. Du bis ein Seisse. Heute rufi bitti an. Paue isse imme. Musse imme esplosiv. Da kann man noch soviel am DVB-T-Gerät rumruckeln, am Stecker wackeln, beim Kabel-Provider in der Hotline verkümmern oder draußen an der Satellitenschüssel drehen - hier fehlt nix, keine Silbe, die Tonspur ist so, wie sie sein soll. Is wo nomal. Seisse, aber nomal.

Spätestens als Sonja Zietlow noch einmal anmerkt, wie toll sie es findet, dass Ailton und Brigitte Nielsen in der Show sind, es sei ja  immerhin „nicht ihre Muttersprache“, fällt es einem wie Schuppen auf den Kragen: Dieser kryptische Sprachcode gehört so. Ein halbes Stündchen später hat man sich dran gewöhnt und fühlt fast schon einen nostalgischen Schauer. 

Dschungelcamp 2012 - was war das für eine wohlaustarierte Sträflingskolonne, die da ins Lager einfuhr. Das funkensprühende Stromkabel Ramona Leiß, die Love Story um Kim & Rocco, das Ailton, der Rabe, die Radost, der mächtig müde Martin Kesici, Jazzy aus der Krachmacher-Straße und über allem thronend die von Tag 1 an designierte Königin to end all Königinnen, Brigidde, die Erste und Einzige.

"Heute bitti nix rufi an"

Unvergessen, wie Kettenraucher Vincent Raven - Marlboro tecum sunt - den Schmachter in Schimpfen verwandelte und das mit der bloßen Kraft seiner Gedanken. Wie Kesicis Bewegungsradius nur noch von hochempfindlichen Zeitrafferkameras nachzuempfinden war, Micaela Schäfer chronisch nackt im Wind stand und Ailton, das olle Torjäger-Fass, vom Liegen so schlapp wurde, dass sein Mantra zu einem jämmerlichen Flehen um Erlösung verkam. Wenn man es denn richtig verstanden hatte und nicht mit einem Songtitel der Randfichten verwechselte: Heute bitti nix rufi an. 

 Einen Tag nach Mathieu Carrières Pimmelgate also - binnen kürzester Zeit von Superstars wie Lenny Kravitz adapiert - hatte man mit Brigitte Nielsen, Nacktmulch Schäfer und Bum-Bum-Ailton durchaus erneut Potential auf der Couch. Ins Rollen kam die Nummer zu keinem Zeitpunkt. Kein Zündstoff, kein Streit, kaum Altlasten, selbst die  Nippel hatte Frau Schäfer unter Verschluss gehalten. Einzig ihr latent verstörender Sex-Monolog ließ kurz aufhorchen. So gefühllos ihre Hupen nach den vielen baulichen Veränderungen mittlerweile sind, so ereignisarm geht es bei ihr im Bett zu. Sex sei zu aufwändig, man müsse sich rasieren, vorher Alkohol trinken, überhaupt erstmal jemanden finden. Schnell ist es vorbei und hinterher braucht man einen Urlaubstag, um auszupennen. Dann halt doch lieber mal wieder aufn OP-Tisch. Ist einfach nachhaltiger.

Drei Challenges gab es auch noch und die hatte offenkundig der Redaktionspraktikant zwischen Kopiergerät und Kaffeeholen auf einen Post-it-Zettel gekritzelt. Im Schacht einer stillgelegten U-Bahn durfte das trübe Trio einem nachlässig gekleideten Schaffner beim Currywurst-Mampfen zuschauen und Quizfragen beantworten, um endlich selbst in den Genuss von Pommes Schranke und Bremsklötzen zu kommen. Auf einer in luftiger Höhe schwebenden Holzpalette musste Frau Schäfer balancieren, die zudem auch noch im Zoo mit Robben nach Gegenständen tauchte, dirigiert von Ailton im Pinguinkostüm. Ailton. Pinguin. Kostüm. Eine jener typischen Quasi-Halluzinationen der Sendung, von denen man schon ein, zwei Stunden danach nicht mehr genau weiß, ob man das wirklich gesehen oder doch nur fiebergeträumt hat.

Brigitte ließ machen, Micaela machte

In Sachen Motivation klar verteilte Rollen: Brigitte ließ machen. Micaela machte. Und Ailton hatte die Hände in den Taschen. Das Ergebnis überraschte schließlich kaum. Micaela ackerte sich auf den zweiten Platz, Brigitte Nielsen löste wie erwartet das Ticket fürs Finale. Isse bin su sweite Ma in Dschungel. In der Tat. Sie is un bleib ei stake Frau. Und Ailton? Der könnte ja vielleicht im nächsten Asterix-Film den Ausguck vom Piratenschiff synchronisieren.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker