HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp, Tag 12: Der alte Mann und der Teer

Schwere Zeiten für die fiesen Frettchen im Camp: Gabby stolperte über ihr falsches Spiel und bekam von den Zuschauern dafür die rote Karte. Und Winfried kämpft mit seiner Verdauung.

Von Mark Stöhr

Die Stimmung ist mal wieder mies. Genau genommen war sie ja nie gut. Winfried konnte erst nicht aufs Klo, und jetzt kommt er nicht mehr runter. Mittelmaß ist nicht sein Ding. Und dann noch diese schlechte Behandlung. "Das ist eine berufliche Arbeit, die wir hier machen", schimpfte der Plaste-Peter. Aber meinen Sie, es käme mal einer der Verantwortlichen vorbei, um sich zu bedanken oder zu entschuldigen? Nüschte. Das Westfernsehen hat einfach keine Seele. Wäre Winfried von Beruf Iggy Pop geworden, würde er sich in Scherben wälzen.

Auch der Mützen-Peter aus den Bergen reichte gestern lautstark Beschwerde ein. Sieben Sterne hatte Jochen am Vortag zwischen den 40.000 Kakerlaken herausgefischt, doch zur Belohnung gab es nur lausige vier Krebse. "Was ist das denn für eine Scheiße?", maulte Marco. "Das ist ganz wenig Fleisch. Das ist ja nur ein Bissen!" Pünktlich zur Dschungelprüfung, zu der er mit Melanie antreten musste, hatte er sich wieder heruntergekühlt. Hunger war plötzlich kein Thema mehr. Dafür schenkte er der zehnten Staffel den schönen Spruch: "I konn des net össen, i speib mi an."

Melanie macht alles richtig

Natürlich kann man es als Zeichen für einen intakten Menschenverstand deuten, wenn einer brutale Scheußlichkeiten wie Schafhirne, Truthahn-Hoden, Busch-Hirsch-Penisse oder Rinderaugen verweigert. Dschungelkönig wird man so allerdings nicht. Ganz anders das patente Fräulein Müller aus den neuen Bundesländern. Das stopfte die exotischen Naschereien in sich hinein, als wäre im Konsum in Grimma eine unerwartete Lieferung aus einem sozialistischen Bruderstaat eingetroffen. Ein kleines Bäuerchen inklusive. Wie man nach so einem Schafhirn wohl aus dem Mund riecht? Kriegt man von Rinderaugen Blähungen?

Melanie macht zur Zeit alles richtig. Sie schluckt, was sie muss, und heult, wie sie will. Tränen, die mit der Familie zu tun haben, kommen ja immer gut. Und so beweinte die Drittplatzierte vom "Bachelor" ihr kühles Verhältnis zu ihrer Mutter, die sie doch so liebt und nach der sie sich so sehnt. "Ich würde jetzt am liebsten meine Mama anrufen", gestand sie Larissa.

Mit der hat sie sich - auch ein cleverer Schachzug - in einer Art Kooperative zusammengeschlossen. Und die Österreicherin, die ja nicht nur die Rolle des anders begabten Kindes drauf hat, das immer alles kaputt macht, sondern eben auch die der besten Freundin - Larissa also sagte in ihrem wunderbaren Schmäh den wunderbaren Satz: "Wenn ich jetzt jemanden mit einem Telefon stehen sehen würd', ich würd's stehlen und um mein Leben rennen."

Dschungelcamp 2014: Was das Playboy-Shooting Gabby Rinne wirklich bringt

Das böse Bunny muss gehen

Bei so viel Knuddeln und Kuscheln haben es die Mobber im Dschungelcamp natürlich schwer. Die fiesen Frettchen wie Gabby. So ein böses Bunny aber auch. Gabby zog ihr doppeltes Spiel so dämlich durchschaubar auf, dass selbst die schlimmsten Sadisten draußen an den Telefonen ihren Spaß daran verloren. Einerseits die quirlige Quietschmaus geben und gleichzeitig hinterrücks rumpesten ("Alles kranke Menschen hier, das ist voll die Freakshow") funktionierte nicht. Gestern äußerte die Ex-Queensberry-Sängerin noch die Befürchtung, dass sie von RTL möglicherweise als "falsche Schlange reingeschnitten" würde. Genau das war passiert. Für eine Intrigantin von größerem Format, für eine Camper-Clan-Alexis fehlt ihr schlichtweg die Intelligenz. Sie wurde zu Recht aus dem Dschungel gewählt.

So muss Tanja, die Anti-Entertainerin, auf die ihre momentane Selbsteinschätzung – "Wenn man durch ist, ist man durch" – auch gut als Lebensmotto zutreffen würde, noch mindestens einen weiteren Tag ausharren. Winfried wird indes seine ganz persönliche Geschichte vom alten Mann und dem Teer weiterspinnen und seine besondere Hassliebe zu Larissa pflegen. Die schleuderte dem Verdauungsgeplagten gestern einen fäkalischen Fluch entgegen, der sich untenrum gewaschen hatte: "Ich hoffe, du kannst bis zum Ende der Sendung nicht mehr kacken."

Dschungelcamp-Zicken: Das sind Larissas nervige Vorgängerinnen
Themen in diesem Artikel