HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp 2014: Der Wendler verlässt das Dschungelcamp

Larissa hin, Glatzeder-Penis her - die Schlagzeilen schreibt an Tag 4 des RTL-Dschungelcamps ein anderer: Michael Wendler sagte den magischen Aussteiger-Satz - und ist raus aus der Show.

Von Ingo Scheel

Die Augen sehen, die Ohren hören - gleichwohl realisieren mag man es nicht sofort. Im Vorspann zur neuesten Dschungelcamp-Ausgabe hatte der Wendler ja schon den magischen Satz zur Hälfte gerufen, aber konnte das wirklich sein? Hier flieht der DJ? Man weiß ja um die perfiden Schnitt-Künste der RTL-Dschungelredaktion. Am Ende war das nur der Titel seiner neuesten Single und der Wendler betrieb hier ein wenig Live-Promotion? Nichts da. Am Abend vermeldete die Ekelshow tatsächlich Vollzug: "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" erhob sich das Organ - nein, nicht das Glatzedersche - des Wendlers gen australisches Firmament und zack, war es das schon wieder.

Mit allem war zu rechnen, damit eher nicht: Das Dschungelcamp hat mit dem Ausstieg Michael Wendlers seinen ersten "Verlust" zu verzeichnen. Gerade hatte man es sich gemütlich gemacht, sich an Larissas Krankheitsverlauf gewöhnt, an das rauchige Timbre von Winfried "Meine erste Banane" Glatzeder und die Entrücktheit all der anderen. Man war sogar kurz davor, sich den Namen von dem Dingens, na, wie heißt er noch, zu merken. Da gibt es bereits einen tiefen Riss in der schrecklich schrecklichen Busch-Familie. Let’s getty to Abgang. So früh, so unerwartet - da wachte sogar Tanja Schumann kurz auf.

"Ich fühle mich schwach"

Und warum das alles? Haare nachfärben? Termin auf der 90’s-Tattoo-Convention? Die Kaffeemaschine angelassen? Oder die Sitzung beim Dschungel-Domian Jochen Bendel schlecht verdaut? Ganz anders: "Ich fühle mich schwach. Ich will mir keine Infektionen oder Bakterien aufsacken", so Wendler. Er habe Show-Termine, denen er nachkommen müsse. Alles Berechnung? Alles Kalkulation? Da war sogar der Glatzeder menschlich enttäuscht - und der hat immerhin die SBZ von innen erlebt. Nun denn - das Leben der anderen geht weiter. Ohne den Wendler. Ohne den DJ.

Gemunkelt wurde das ja bereits am Tage. Da hatten findige Fans auf Wendys Homepage die Ankündigungen von Showterminen in den nächsten Tagen entdeckt, freute man sich an den Hotspots der deutschen Metropolen doch eigentlich auf den Tausendsassa aus Dinslaken: Diskothek "Living" in Iserlohn am 25. Januar, Disko "Saitensprung" in Lüdenscheid am 1. Februar, so die Tourdaten des Sängers. Wie sollte das gehen, im Falle seiner Krönung zum Maden-Monarchen und dem damit verbundenen Verbleib im Camp bis Anfang Februar? Alles ein Technikfehler, so die Macher seiner Homepage, die via Eilmeldung Entwarnung gaben:

"Wie allgemein bekannt ist, befindet sich Michael Wendler derzeit in Australien im Dschungelcamp und wird mit Eurer Unterstützung vielleicht sogar als Dschungelkönig zurückkommen. Wir bitten Verwirrungen in Bezug auf Termine zu entschuldigen und wünschen Michael im Camp weiterhin viel Erfolg!" (Originaltext auf www.michaelwendler.de)

Larissa und die Müllerin

So weit, so gut, so Schnee von gestern. Der Verwendlungskünstler hat schließlich Termine. Schmeiss’ den Riemen auf die Orgel, is' Damenwahl! Und jetzt alle: Ich kannte 'ne Disko in Iserlohn - da freut man sich auf den Wendler schon. Weniger erfreut der Rest des Camps. War das denn alles nur gespielt? Ja, was genau denn eigentlich? Ein Fall für Kommissar Glatzeder: "Für mich als Kriminalist ist der Fall klar," so Winnie in einer kurzen Rückführung in selige Tatort-Zeiten. "Das sind meiner Ansicht nach alles Falsch-Aussagen, die zwar keinen Mord vertuschen, aber die Wahrheit übertünchen sollen." Der Mann weiß, wovon er spricht, dennoch ist Vorsicht angeraten: Unter den zehn unbeliebtesten "Tatort"-Folgen ist Mütze-Glatzeder gleich mit vier Fällen vertreten.

Und die anderen? Die Müllerin schüttelte ausgiebig den Kopf, selbst Tanja Schumanns Lider gingen einmal kurz nach oben. Kaum zum ersten Mal aufgewacht, schon fehlt einer. So ein Ärger. Am besten gleich wieder hinlegen. Und die multiple Marolt, das Larissa? Die sprühte vorher schon Funken wie ein Starkstromkabel, das man mit einer rostigen Gartenschere durchgeschnitten hat. Der Grund: Ihre mittlerweile vierte Dschungelprüfung in Serie. Der Ertrag war mit drei Sternen erneut ausbaufähig, dafür köpfte sie wenigstens spontan eine beim Wühlen im Matsch gefundene Pulle Schampus. Für Entspannung sorgte der edle Tropfen kaum. Als jemand das letzte Mal so im Dschungel wütete, hat Klaus Kinski ein Schiff übern Berg gezogen.

Apropos übern Berg: In die Richtung geht es für Larissa vorerst immer noch nicht. Auch die nächste Dschungelprüfung steht in ihrem Aufgabenbüchlein, so haben die Zuschauer entschieden, dann jedoch zumindest mit Unterstützung aus der Abteilung "Plaste und Elaste" - die Müller muss auch mit. Gespannt darf man sein, ob es einen Nachrücker für den Wendler gibt. Wir erinnern uns: Auch im vergangenen Jahr gab es einen vorzeitigen Abschied, einen zutiefst bedauerlichen, denn Helmut Berger musste aus Gesundheitsgründen nach nur drei Tagen das Camp verlassen. Und auch an das erinnert man sich schlimmstenfalls: Sein Nachfolger war Klaus Baumgart, der dicke Klaus. Besondere Leistungen: Flatulierte, als gäbe es kein Morgen, zog das Achterdeck blank und ließ seinen ollen Schlüpper im australischen Abendwind baumeln. Überlassen wir dem Wendler das Schlusswort: "Ich habe alle liebgewonnen und ich hatte eine wunderschöne Zeit." Ah ja. Ab nach Iserlohn.