HOME

Verzicht für Kollegen: Gehaltspoker bei "Big Bang Theory": Es geht um Millionen

Damit die Kollegen Mayim Bialik und Melissa Rauch eine Gehaltserhöhung bekommen, wollen die restlichen Stars aus "Big Bang Theory" auf Geld verzichten. Doch der Gehaltspoker ist noch nicht vorbei.

Big Bang Theory

Bernadette (Melissa Rauch), Howard (Simon Helberg), Amy (Mayim Bialik), Sheldon (Jim Parsons),, Leonard (Johnny Galecki), Penny (Kaley Cuoco) und Raj (Kunal Nayyar) sind die Stars der Serie "Big Bang Theory".

Sie bekommen eine Million Dollar pro Folge: Die Stars der erfolgreichen Serie "Big Bang Theory" gelten als die bestbezahltesten Sitcom-Darsteller der Welt. Doch der stolze Preis gilt nicht für alle. Weil Mayim Bialik und Melissa Rauch erst in der dritten Staffel dazu stießen, verdienen sie deutlich weniger als ihre Kollegen Jim Parsons, Johnny Galecki, Kaley Cuoco, Kunal Nayyar und Simon Helberg. Laut dem Branchendienst "Variety" kassieren die Darstellerinnen 200.000 Dollar pro Folge - und damit sehr viel weniger als die Stammbesetzung.

Das soll sich nun ändern. Gerade verhandeln die Schauspieler mit dem Sender CBS über eine mögliche elfte und zwölfte Staffel. Mehre Quellen berichten, dass es dabei zu einer tollen Geste gekommen ist: Offenbar haben Galecki, Cuoco, Parsons, Nayyar und Helberg angeboten, auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten, damit die Kolleginnen eine Gehaltserhöhung bekommen können. Die fünf Schauspieler wollen auf je 100.000 Dollar verzichten, damit so 500.000 Dollar pro Folge an Bialik und Rauch verteilt werden können.

"Big Bang Theory" ohne Amy und Bernadette? Das geht eigentlich nicht mehr

Offenbar wollen die beiden Schauspielerinnen in den Verhandlungen aber mehr erreichen und streben die gleiche Bezahlung wie der Rest des Teams an, schreibt "Variety". Die beiden sind mittlerweile gleichberechtigte Darsteller in der Show: Bialik wurde für ihre Rolle als Amy Farrah Fowler bereits vier Mal für einen Emmy nominiert, Rauch spielt mit Bernadette Rostenkowski die Ehefrau von Simon Helbergs Howard Wolowitz.

Das gemeinsames Verhandeln klug sein kann, hat die Besetzung von "Friends" vorgemacht: Die wickelten in den 90ern ebenfalls einen Gruppendeal mit einer Million Dollar pro Episode ab. Von schlechter Bezahlung kann allerdings auch bei "Big Bang Theory" keine Rede sein: Wenn Bialik und Rauch den Verzicht-Deal der anderen annehmen, bekommen sie 450.000 Dollar pro Folge. Das macht bei zwei Staffeln mit 48 Folgen über 21 Millionen Dollar.

Kultserie "The Big Bang Theorie": Flashmob am TV-Set begeistert das Netz


sst