HOME

Stern Logo Germany's Next Topmodel

GNTM-Kolumne "Maries Modelcheck": Endlich wieder Drama, Baby, Drama!

Wie nah an der Wirklichkeit ist "Germany's Next Topmodel"? Unsere neue Kolumnistin Marie von den Benken arbeitet selbst als Model und nimmt die Castingshow von Heidi Klum wöchentlich unter die Lupe.

Von Marie von den Benken

GNTM

Kandidatin Fred landete im Team von Juror Michael Michalsky

Der Donnerstag hat wieder einen Sinn. Nach den schlechtesten Quoten seit "Germany's Next Topmodel" das Licht des TV-Laufsteges erblickte, ist in der neuen Staffel alles anders. Michalsky ist der neue Joop (vermutlich wollte er diesen Satz immer schon mal über sich lesen). Es gibt Buzzer (siehe: "Supertalent") und die Juroren Michalsky / Hayo coachen konkurrierende Teams (siehe: "The Voice"). Als hilfloser Versuch, realistischere Bedingungen zu zeigen, schlafen die Model-Aspirantinnen statt in einer Villa jetzt in Stockbetten. Und noch etwas ist neu: Ich. Folgt mir auf die Reise in eine Welt, die ProSieben für die Fashionbranche hält. 

Gut, ich bin für GNTM nicht so prädestiniert wie Michalsky. Der stellt erst mal klar, er hätte Toni Garrn und Lady Gaga geformt. Kurz befürchtet man, er offenbart als nächstes, Lionel Messi entdeckt und die Songs von Michael Jackson geschrieben zu haben. Dennoch passe auch ich ganz gut. Allein, weil Heidi Klum und ich etwas Elementares gemeinsam haben: Wenn man Karl Lagerfeld nach uns fragt, lautet die Antwort: "In Paris kennt die keiner".

Stand heute gilt das auch für Julia, Lara, Jasmin, Fata und die anderen neuen GNTM-Hoffnungen. Bei ihrem Versuch, das zu ändern, werde ich sie begleiten. Denn egal, ob du auf der Spitalerstraße entdeckt oder Kandidatin eines TV-Formats wirst: Am Ende stehst du vor einer Kamera und musst funktionieren. Wirst zu einem Transportmittel für Emotionen. Einem Produkt. Das ist nicht immer einfach. Diese surreale Welt, in die sie dich reinwerfen. Das Gefühl, plötzlich halbnackt auf Sets zu stehen. Erwartungshaltungen von Kunden, Agenturen oder Fotografen. Was in einem Mädchen vorgeht, deren größtes Problem eben noch die Französisch-Arbeit war und die jetzt auf einer Karibikinsel shootet. Mit Klunkern behangen, die mehr kosten, als ihr Vater im Jahr verdient.

Wer hat Potenzial, wer wird Baumärkte eröffnen?

Wie nah an der Wirklichkeit ist ""? Verbirgt sich in Staffel elf eine neue Lena Gercke oder gibt es wieder nur eine neue Jennifer Hof? Jennifer wer? Genau. Wer hat Potenzial, wer wird Baumärkte eröffnen? Wer wird die vorgegebenen Rollen einnehmen: Die Zicke, die Schüchterne, die Taffe, die Eiskalte, die mit schwerem Schicksalsschlag oder die Heulsuse.

Wen macht Heidi Klum zu GNTM-Laufsteg-Talenten? Oder wie man in der Fashionbranche sagt: "Woher kenne ich die noch mal?" Hübsche Gesichter, die nach ein paar Monaten voller Hoffnung auf Chanel und Dior im Vorabendprogramm von ProSieben oder bei "Let's Dance" enden. Denn im Ernst: Wer kennt noch die Top drei von 2015? Hand aufs Gucci-Täschchen! Ajsa, Anuthida und Vanessa.

2016 haben sich 2.000 Mädchen beworben. 2014 waren es noch 15.000. Sollte die Quote sich proportional zu den Bewerberinnen entwickeln, begleitet diese Kolumne vermutlich gleichzeitig den Abgesang dieses Lieblingsformats deutscher Netzfeministinnen.

Nach Folge eins stehen Team Hayo und Team Michalsky fest. 24 Mädchen, die "Germany's Next Topmodel" werden und damit einen Knebelvertrag bei Heidis Papa Günther Klum gewinnen können. Aus diesem müssen sich die wenigen wirklich erfolgreichen Kandidatinnen von GNTM regelmäßig rausklagen, um nicht als Selfie-Model auf Instagram zu enden. Glückshosen oder ein "Million Dollar Face" haben sie ihrem Traum näher gebracht. Doch 23 dieser 24 Träume werden in den kommenden Wochen platzen. Ich werde dabei sein, eigene Erfahrungen mit dieser TV-Simulation eines Modellebens abgleichen und echte Experten aus der Branche zu Wort kommen lassen.

Nächstes Mal verrate ich euch meine Favoritinnen. Ich freue mich. Bis nächste Woche!

Eure Marie


Hier können Sie der Autorin auf Twitter folgen @Regendelfin

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo