HOME

ZDF-Satire: "Aluhut TV": Heute-Show knöpft sich Verschwörungstheoretiker vor

"Wir decken auf, was die Mainstream-Schweine verschweigen": Unter diesem Slogan macht sich die Heute-Show in ihrer aktuellen Ausgabe über Verschwörungstheoretiker und deren krude Gedankenwelt lustig.

Heute-Show Aluhut TV

Oliver Welke (r.) und Aluhut-TV-Moderator Klaus von Wagner in der Heute-Show

Klaus von Wagner heißt der eifrige Verschwörungstheoretiker, der in der aktuellen Ausgabe der Heute-Show im ZDF durch das Format "Aluhut TV" führt: "Wir decken auf, was die Mainstream-Schweine verschweigen", lautet der Slogan, und von Wagner – Autor von Büchern wie "Warum Gravitation eine Erfindung der Chinesen ist", "Impfen macht schwul" und "Hilfe, mein Penis empfängt Nachrichten aus dem All" – führt mit sekündlich wachsendem Wahn durch die Sendung.

Dabei nimmt er Verfassungsschutz-Chef Maaßen gegen die vermeintliche Hetze von "aufgeschwemmten Systemhuren wie Oliver Welke" in Schutz. Schließlich sei Maaßen der einzige in diesem Land, der sich traue, auch mal die Wahrheit zu sagen. "Die Wahrheit worüber?", fragt Welke daraufhin. "Über alles!", lautet von Wagners erwartbare Antwort.

Heute-Show bezeichnet Maaßen als "Schädling"

Im weiteren Verlauf des Beitrags zweifelt von Wagner an der Existenz der Stadt Chemnitz und vermutet sie eher als von Linksradikalen aufgebaute Kulisse, in der zuletzt zahlreiche Fake-Videos gedreht wurden. Natürlich gab es für von Wagner auch keine Hetzjagden, und warum Angela Merkel eigentlich aus Kenia kommt und Horst Seehofer bloß ein Hologramm ist, ist wie die gesamte Sendung in der ZDF-Mediathek nachzusehen.

Thematisch passt dazu eine Meldung der "Bild"-Zeitung, die eine gewisse Empörung im Netz beobachtet haben will, weil die Heute-Show Maaßen in einem inzwischen gelöschten Tweet als "Schädling" bezeichnet hatte. "Vor Schädlingen sollte man sich schützen. #Maaßen", hieß es in dem Tweet, und "Bild" fragt: "Wie bitte? Schädlinge? Wurden missliebige Menschen nicht schon einmal in Deutschland als 'Schädlinge' bezeichnet?"

"Keine Grenzen" bei Kritik an Maaßen

Es folgt ein arg bemühter Vergleich mit Vokabular aus den Zeiten Nazi-Deutschlands. Vergeblich habe die Zeitung bei Welke und ZDF-Intendant Thomas Bellut um eine Erklärung nachgesucht, beide hätten sich auf Nachfrage nicht geäußert. Dazu stellt die "Bild" fest: "Geht es um Kritik an Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen, gibt es bei manchen scheinbar keine Grenzen mehr – auch nicht beim öffentlich-rechtlichen ZDF."

Ein abfotografierter Tweet der heute-show
tim