VG-Wort Pixel

Neue Show mit Joko und Klaas "17 Meter" Ungewissheit


Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind mit einer neuer Show zurück auf den Bildschirmen. "17 Meter" ist die erste Primetime-Sendung des Moderatorenduos - am Samstag ist Premiere. Und die beiden planen auch schon ein Nachfolgeformat von "MTV Home".

Die Kultsendung "MTV Home" machte Joko und Klaas bei den Teenagern zu Stars der deutschen Fernsehlandschaft, nun wollen die Moderatoren zur besten Sendezeit auch ganze Familien für sich gewinnen. Das Duo präsentiert am Samstag (11. Juni) um 20.15 Uhr auf ProSieben seine neue Gameshow "17 Meter", ein Zwischending zwischen Action- und Quizsendung, das von der Machart her an "Schlag den Raab" von Chef-Entertainer Stefan Raab erinnert.

Zwei Fünferteams treten gegeneinander an. Bei jedem Spiel scheidet einer der Kandidaten aus, im Finale kämpfen die beiden Gruppensieger schließlich um einen Gewinn von 25 000 Euro. Die Anwärter müssen eine Quizfrage beantworten können, zu der sie nacheinander acht Hinweise präsentiert bekommen. Wenn sie die Antwort zu wissen glauben, machen sie sich auf einen 17 Meter langen Parcours, der es in sich hat - und der die eigentliche Hürde auf dem Weg zum Weiterkommen darstellt.

Den Wagemutigen stellt sich zum Beispiel ein mit Gymnastikbällen gefüllter Schlauch entgegen. Mal müssen sie mit einem Fallschirm gegen eine Windmaschine laufen, mal durch den Luftstrom eines Föns einen Tischtennisball so lange hochhalten, bis sie die 17 Meter lange Wegstrecke bewältigt haben. Erst am Ziel können sie ihre Antwort loswerden - die dann obendrein natürlich auch stimmen muss.

"Die Leute wissen vorher überhaupt nicht, was auf sie zukommt. Sie müssen irgendwas schnell und spontan machen", sagt Klaas Heufer-Umlauf (27). "Mit einer Begabung allein kommt man hier nicht weit", ergänzt Moderatorenkollege Joachim "Joko" Winterscheidt (32). Manchmal seien Schnelligkeit und Sportlichkeit gefragt, dann wieder Bedächtigkeit oder Coolness. "Du musst in jedem Fall eine gute Auffassungsausgabe mitbringen, viele kleine Feinheiten beachten."

Joko und Klaas haben sich dank ihrer schrägen Auftritte beim Musiksender MTV einen Namen beim jungen Fernsehpublikum gemacht. Dennoch wurde "MTV Home" nach fast zwei Jahren im Frühjahr eingestellt. "Ich glaube, dass wir uns mit der Sendung eine Wahrnehmung schaffen konnten, die vorher so nicht da war", sagt Winterscheidt. Ohne diese Referenz wäre wohl auch niemand auf die Idee gekommen, dem Duo "17 Meter" anzuvertrauen. "Wir haben nicht nur Aufmerksamkeit beim Zuschauer geweckt, sondern auch bei den Menschen, die Fernsehen machen", bilanziert Winterscheidt.

Bei "MTV Home" standen die beiden selber im Mittelpunkt, "das Format ist uns direkt gefolgt - es sind die Sachen passiert, die wir machen wollten", sagt Heufer-Umlauf. Bei "17 Meter" steht das Moderatorenduo nun hinter dem Prinzip der Sendung - und muss sich etwas zurücknehmen. "Damit wird auch gezeigt, dass man nicht nur der Haudrauf-Lukas ist, der dem anderen die ganze Zeit das Bein stellt und sich darüber schelmisch kaputt lacht", meint Winterscheidt.

Mit Couch, Kommode und Kühlschrank war das Studie im Stile einer WG eingerichtet, dort empfing das Duo Musiker und Schauspieler in lockerer Atmosphäre. Einspielfilme mit Joko und Klaas rundeten "MTV Home" ab. Der Name ist nun Geschichte, die Idee aber keineswegs: Bald soll ein Nachfolgeformat präsentiert werden. "Man kann sagen, dass es diese Show wieder geben wird", kündigte Heufer-Umlauf an. Start soll noch in diesem Jahr sein - der Sender blieb aber noch offen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker