HOME

Neue TV-Serie Ray Donovan: Der böse Ray und seine kleinen Brüder

Ray Donovan passt auf Hollywood-Stars auf, damit sie keine Dummheiten machen. Ray löst jeden Konflikt, meist mit Gewalt. Aber seine biestige Frau Abby und sein dämonischer Vater sitzen ihm im Nacken.

Von Gernot Kramper

Ray Donovan ist ein hart arbeitender Amerikaner. Er leitet eine kleine Firma, sorgt für Frau und Kinder und hält eine schützende Hand über seine Brüder - der eine ist krank, der andere zurückgeblieben. Frau Abby nörgelt wegen des Hauses im Vorort Calabasas, die Tochter flirtet mit den falschen Jungs, und der Sohn hat wegen seiner Unbeherrschtheit Ärger in der Schule. Dafür ist Rays Job spannend: Er kümmert sich darum, dass die Sorgen von Hollywoodstars verschwinden.

Schwarze Serie stand Pate

Ach ja, fast geht es zu wie daheim beim Zuschauer, doch irgendetwas stimmt nicht mit Ray. Hinter seinen dezenten, jovialen Pausbacken, dem Faible für teure Uhren und einem eleganten Mercedes CLS lauert eine Wand aus purem Hass und Gewalt. Auch seine Arbeit, Hollywoods Prominente vor Skandalen und anderen Dummheiten zu bewahren, findet nur zum Teil auf der Verständniscouch statt, die wichtigere Hälfte erledigt Ray mit dem Baseballschläger.

In den ersten Folgen taucht der Zuschauer in Rays Welt ein. Ray beruhigt nymphomane Starlets, rettet einen Baseballprofis vor einer Samenräuberin und zeigt Stalkern ihre Grenzen auf. Doch das Bild des robusten Promi-Helfers bekommt Risse, spätestens als sein krimineller Vater aus dem Gefängnis entlassen wird.

Hauptdarsteller Liev Schreiber ist die größte Überraschung der Serie. Sonst war Schreiber nur als netter Familiendaddy bekannt, oder aus dem gut gemeinten, aber kolossal schlecht gemachten Historienschinken "Defiance" über den jüdischen Widerstand. Hier spielt er den Ray Donovan als zugeschütteten Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch steht. Der Zeitschrift "Variety" sagte Schreiber, er die Rolle angenommen, weil Ray "nicht viel redet". Die Herausforderung als Schauspieler sei es zu zeigen, wie "Ray darauf reagiert, was die anderen um ihn herum sagen und tun. Es ist ein stille Rolle, und ganz anders als alles, was ich zuvor im Film und auf der Bühne gemacht habe." Ray ist ein großer Schweiger, auch darum erinnert die TV-Serie den Filmen der Schwarzen Serie mit Humphrey Bogart oder Robert Mitchum.

Bestens besetzt sind auch die Nebenrollen. Donovans Brüder Eddie Marsan als kranker Boxtrainer Teddy und Dash Mihok als zurückgebliebener Riese Bunchy, laufen zwar erst in den späteren Folgen zu Hochform auf. Dafür mischt Angelina Jolies Vater Jon Voight sofort die fragile Familienidylle auf.

Mickey ist der kriminelle, unzuverlässige und egomanische Vater der Brüder. Dieser Donovan-Clan wird weniger durch die Liebe als durch ein schwarzes Geheimnis zusammengehalten, dem frühen Tod der Schwester. Die wichtigste Frau der Serie ist kaum zu greifen und doch immer in den Tattoos und dem Schweigen der Brüder präsent. Und natürlich hat bad-ass Granddady Voight etwas mit ihrem Tod zu tun.

Kaum aus dem Gefängnis freigekommen, will Opa alte Versäumnisse gegenüber seinen Kindern gut machen. Auf seine Art. Als erste Tat auf seiner Versöhnungsliste erschießt der Opa einen Priester, der sich einst an Sohn Bunchy vergangen hatte. Tatsächlich erwischt er den falschen Gottesmann, das ist aber egal, der andere wird später noch dran kommen.

Der Glanz der alten Stars

Der infernalische Alte mit seinem Hang zu Tanz und Drogen, der gern schwarze Prostituierte zu Familienfesten mitbringt, ruiniert schnell das kunstvolle Lebensgebäude Rays. Die Serie handelt davon, wie Ray mit immer radikaleren Mitteln versucht, den drohenden Zusammenbruch zu verhindern. Bis zum Schluss rästelt man, warum Ray seinen Vater so hasst und wieso der sonst so renitente Mickey die Strafen seines Sohnes klaglos erduldet.

Ann Biderman (Southland) hat außerdem in Ray Donovan eine ganze Riege an Altstars untergebracht, die ihren eigenen Glanz in die Serie bringen. Etwa wenn der "ass-man" und erklärter Liebhaber schwarzer Frauen Jon Voight tanzt oder wenn Elliot Gould - der Big Boss Ezra im Hintergrund - allmählich wegen eines Tumors seinen Verstand verliert. Opa Mickey lässt sich später trotz ihres "knochigen" Hinterteils auf eine Armour mit Rosanna Arquette ein. Eine Liebe, die einem staubigen Erdloch enden wird. Und James Woods spielt in Ray Donvan noch einmal das, was er immer am besten konnte: einen unberechenbaren Killer - dieses Mal im Ruhestand.

<Das ZDF sendet die Serie im Dreier-Pack. In der Nacht von Freitag auf Samstag geht es um 23:45 Uhr mit den ersten drei Folgen los.