HOME

Stern Logo Tatort

Schnellcheck

"Tatort" mit Wotan Wilke Möhring: Sex, Mord und Rechtspopulismus - ein "Tatort" über eine AfD-ähnliche Partei

2017 beschäftigte sich der "Tatort" mit dem Aufstieg der AfD: "Dunkle Zeit" behandelt einen Mordfall in einer vergleichbaren Partei und zeigt, wie Rechtspopulisten mithilfe der Medien die Öffentlichkeit vor sich hertreiben. Die ARD wiederholt nun diesen Fall.

Tatort

Die "Tatort"-Kommissare Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) ermitteln auf einer Demonstration gegen die rechtspopulistische Partei Die Neuen Patrioten (DNP)

Bewertung

  • 2 von 5 Punkten
  • Keine schlechte Idee, den "Tatort" im Umfeld einer rechten Partei anzusiedeln. Leider sind die Figuren zu klischeehaft geraten.

Worum geht's in diesem "Tatort"?

Gegen Nina Schramm (Anja Kling), die Spitzenkandidatin der rechtspopulistischen Partei "Die Neuen Patrioten" (DNP), gehen konkrete Morddrohungen ein. Die BKA-Kommissare Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) werden als Personenschützer abgestellt. Als Schramms Ehemann durch eine Autobombe getötet wird, sieht sich die Rechtspartei Opfer von linkem Terror und wirft der Polizei Untätigkeit vor. Doch sind die Drahtzieher wirklich Linksautonome? War es ein Akt islamistischer Terrorristen? Oder ist es gar die "Geburtsstunde einer neuen RAF", wie der Verfassungsschutz mutmaßt? Falke und Grosz stehen unter dem Dauerfeuer rechter Websites und müssen nebenbei Licht in diese Angelegenheit bringen.

Warum lohnt sich der Krimi?

Die rechtspopulistische DNP ist passgenau nach dem realen Vorbild der AfD modelliert. Die Anspielungen und Parallelen zu der Partei aufzuspüren, macht viel Spaß. So ist auch die DNP ursprünglich als europakritische Professoren-Partei gestartet, jedoch längst zu einer rechspopulistischen Bewegung umfunktioniert worden. Es gibt ein Landgut, in dem man das Rittergut Schnellroda erkennen kann, auf dem der rechte Vordenker Götz Kubitschek lebt. Vor allem aber ist die Spitzenkandidatin Nina Schramm eine filmische Wiedergängerin von Frauke Petry - die zu dem Zeitpunkt, als der "Tatort" gedreht wurde, noch Mitglied der AfD war.

Was nervt?

Sich einmal mit den tatsächlichen politischen Akteuren zu befassen, ist ein mutiges Anliegen. Doch leider scheitert dieser "Tatort" daran, echte Menschen entstehen zu lassen. Die Rechtspopulisten sind durchweg unsympathisch, verschlagen und manipulativ. Damit auch der dümmste Zuschauer versteht, wie gefährlich die Positionen dieser Partei sind, muss Falke seinem politisch desinteressierten Sohn Vorträge über die NS-Zeit halten. 

Die Kommissare?

Thorsten Falke und seine neue Kollegin Julia Grosz werden einfach nicht warm miteinander. "Haben Sie was gegen starke Frauen?", fragt Grosz den aufbrausenden Macho. Der gibt sich zerknirscht und will ihr daraufhin das Du anbieten. Was die Kommissarin jedoch ablehnt: "Würde es Ihnen was ausmachen, wenn wir beim Sie bleiben? Ich fühle mich da irgendwie wohler." Beziehungsstatus: Es bleibt kompliziert.

Ein- oder Ausschalten?

Gut gemeint ist nicht gut gemacht: Das Innenleben einer rechtspopulistischen Partei wirkt wie in der Redaktionsstube ausgedacht, die Politiker sind durchweg zweidimensional angelegt. 

Die "Tatort"-Folge "Dunkle Zeit" wurde erstmals am 17.12. 2017 ausgestrahlt. Die ARD wiederholt den Film am 6. Dezember 2019 um 22 Uhr.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?