HOME

Stern Logo Tatort

Krimi-Vorschau: Das passiert in der neuen "Tatort"-Saison

Zwei Ermittler-Teams verabschieden sich, dafür gehen drei neue auf Sendung - und am Jahresende gibt es eine Überraschung. Die Highlights der neuen "Tatort"-Saison.

Von Carsten Heidböhmer

Der Auftakt  Mit einer Folge aus Österreich startet der "Tatort" in die neue Saison. Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) reisen in die Steiermark, wo Bibis Vater gestorben ist. Dabei kommen sie kriminellen Machenschaften in einem Altersheim auf die Spur. Mit dieser sehr gemächlich erzählten Geschichte feiert die Krimireihe keinen besonders starken Einstand. Aber vielleicht geht es dem "Tatort" ähnlich wie vielen Fußball-Clubs: Sie brauchen noch ein paar Wochen, bis sie wieder bei 100 Prozent sind.

Der Auftakt Mit einer Folge aus Österreich startet der "Tatort" in die neue Saison. Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) reisen in die Steiermark, wo Bibis Vater gestorben ist. Dabei kommen sie kriminellen Machenschaften in einem Altersheim auf die Spur. Mit dieser sehr gemächlich erzählten Geschichte feiert die Krimireihe keinen besonders starken Einstand. Aber vielleicht geht es dem "Tatort" ähnlich wie vielen Fußball-Clubs: Sie brauchen noch ein paar Wochen, bis sie wieder bei 100 Prozent sind.

Der Auftakt: Mit einer Folge aus Österreich startet der "Tatort" in die neue Saison. Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) reisen in die Steiermark, wo Bibis Vater gestorben ist. Dabei kommen sie kriminellen Machenschaften in einem Altersheim auf die Spur. Mit dieser sehr gemächlich erzählten Geschichte feiert die Krimireihe keinen besonders starken Einstand. Aber vielleicht geht es dem "Tatort" ähnlich wie vielen Fußball-Clubs: Sie brauchen noch ein paar Wochen, bis sie wieder bei 100 Prozent sind.

Der Abschied: Nach 21 gemeinsamen Fällen heißt es in dieser Spielzeit Abschied nehmen von Eva Saalfeld (Simone Thomalla ) und Andreas Keppler (Martin Wuttke). Bei vielen Zuschauern dürfte sich die Trauer darüber in Grenzen halten: So richtig kam dieses ungleiche Duo nie in Fahrt. Der große Theaterschauspieler Wuttke schöpft sein volles Potenzial auf der Bühne aus, nicht vor der Kamera. Und die darstellerischen Fähigkeiten der Thomalla sind ohnehin begrenzt. Der letzte Fall soll im Frühjahr oder Sommer 2015 laufen.

Tschüss, Boris Aljinovic... Von noch einem langgedienten Ermittler müssen sich die Zuschauer in dieser Saison verabschieden, in diesem Fall ist es ein Abschied auf Raten: Felix Stark (Boris Aljinovic, l.) wird nach dem Ausstieg seines Kollegen Till Ritter (Dominic Raacke ) vermutlich am 16. November ein letztes Mal in Berlin solo auf Verbrecherjagd gehen. Die Nachfolger stehen schon in den Startlöchern.
... hallo Meret Becker und Mark Waschke Von diesem Team dürfen wir uns einiges erhoffen: Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) treten ihren Dienst im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an. Ost trifft hier auf West, und auch sonst könnten die beiden Ermittlerfiguren unterschiedlicher nicht sein: Sie verkörpert eine waschechte Berlinerin mit Herz und Schnauze aus Wedding, er ist Single und Ex-Jurastudent aus Pankow. Doch auch der Drehort soll wieder stärker einbezogen werden: "Wir rücken die Konflikte unserer Stadt, die sich täglich verändert, in den Mittelpunkt unserer Geschichten", erklärt Filmchefin Cooky Ziesche das neu entwickelte Konzept. Wir sind gespannt!
Und noch ein Debüt Auch in Frankfurt nehmen die Neuen ihre Arbeit auf: Margarita Broich und Wolfram Koch. Die Namen der Figuren sind noch nicht bekannt, wohl aber die Rollenprofile: Broich spielt eine Ermittlerin, die zuvor psychologische Beraterin der Polizei war, der von Koch dargestellte Kommissar hat zuvor bei der Sitte gearbeitet. 2015 soll's losgehen. Zuvor wird aus der Bankenstadt noch eine allerletzte Solo-Folge mit Joachim Król gesendet. Er wird uns fehlen.


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(