HOME

Neue Rundfunkgebühr

Weniger Mitarbeiter - die GEZ speckt ab

Reform der Rundfunkgebühren

KEF spekuliert über Senkung der GEZ-Beiträge

Kritik an Öffentlich-Rechtlichen

Kein Werbeverbot für ARD und ZDF

Reform der Rundfunkgebühren

Zwangsbezahlter Staatsfunk für Jedermann

Reform der GEZ-Gebühr

Alle Haushalte sollen künftig Rundfunkflatrate zahlen

Rundfunkflatrate für alle

GEZ-Kontrollen werden abgeschafft

Die Medienkolumne

Adios GEZ - Rundfunkflatrate für alle

Reform der Rundfunkgebühren

Kirchhof: Das Inquisitorische der GEZ reduzieren

Urteil zur Rundfunkgebühr

Kläger guckt in die Röhre

Rundfunkgebühren

Bundesländer träumen von GEZ-Pflicht für PCs

"Die größMario Barth über Harald Schmidt

"Die größte Pfeife unter Gottes Sonne"

Weimers Woche

Schaumküsse und Blutnasen

Verbraucherzentrale warnt

Abzocke durch gefälschte GEZ-Mahnschreiben

Rundfunkgebühren

GEZ warnt vor Anruf-Betrügern

Vergünstigungen

Hier bekommen Arbeitslose Ermäßigungen

Google Street View

Big Google is watching you

Von Dirk Liedtke

"Germany's next Topmodel"

Lieschen Müller im Märchenland

MDR in der Kritik

Gezockt, aber nicht verzockt

Gerichtsurteil

GEZ-Gebühren für Büro-Computer

Idee von Uli Hoeneß

GEZ-Gebühr für Fußball im TV

Rundfunkgebühr

GEZ kassiert ab Januar mehr

EM-Fernsehkritik, Tag 1

Noch keine Spur von Fußballfieber

Urheberrecht

Was darf kopiert werden?

ARD-Kuppelshow

Spätere Heirat ausgeschlossen

Von Sophie Albers Ben Chamo
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo