HOME

TV-Programm: Der Sommer der Cineasten – warum Sie die nächsten Wochen ARD und ZDF gucken sollten

Im Sommer, wenn all die "Tatorte" und Talkshows eine Ferienpause einlegen, gibt es das beste Fernsehen. ARD und ZDF zeigen in den nächsten Monaten einige Highlights des jungen deutschen Films. 

"Mängelexemplar" und "Axolotl Overkill"

Auch die Bestseller-Verfilmungen "Mängelexemplar" und "Axolotl Overkill" laufen im ARD-Sommerprogramm.

ARD

Mehr als acht Milliarden Euro: So viel Geld kassieren die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender jedes Jahr von den Gebührenzahlern. Eine hübsche Summe, für die nicht jeder auf seine Kosten kommt. Gerade Freunde des zeitgenössischen deutschen Films gucken oft in die Röhre: Zur besten Sendezeit laufen konventionelle Komödien, Schmonzetten und immer wieder Krimis. 

Doch ausgerechnet zur Sommerzeit bieten ARD und ZDF wahre Perlen auf. Wenn Will, Maischberger, Illner und Plasberg aufhören zu quasseln und auch die "Tatort"-Ermittler die Verbrechensbekämpfung eine Zeit lang ruhen lassen, kommt der Cineast auf seine Kosten. "Filmdebüt im Ersten" nennt die ARD die Reihe, in der zwölf Filmemacherinnen und Filmemacher vorgestellt werden. Das Erstaunliche: Die Erstlingswerke weisen schon eine erstaunliche Reife auf - und wagen sich an heiße Eisen. 

So sind gleich zwei Verfilmungen von Bestsellern dabei, die bei ihrem Erscheinen viel Aufsehen erregt haben. Den Anfang macht am kommenden Dienstag (12. Juni, 22.45 Uhr) Laura Lackmanns Verfilmung von Sarah Kuttners "Mängelexemplar" mit Claudia Eisinger und Katja Riemann. Der Film erzählt die Geschichte der jungen Karo, die unter Depressionen leidet und nur mühsam die Kontrolle über ihr Leben zurück gewinnt. Im Anschluss daran läuft "Axolotl Overkill" (0.50 Uhr), die Verfilmung von Helene Hegemanns seinerzeit hoch umstrittenem Bestseller "Axolotl Roadkill". Die Autorin hat ihr Debüt selbst für die Kinoleinwand umgesetzt und aus dem damals hysterisch rezipierten Jugendroman einen nachdenklichen Film über einen Menschen gemacht, der seinen Platz in der Welt noch nicht gefunden hat.

Zwölf Mal ARD, fünf Mal ZDF

Wie die beiden genannten Filme stammt auch "Sommerhäuser" (9. Juli, 22.45 Uhr) von einer Regisseurin. Sonja Maria Kröners Debüt führt zurück in den Sommer des Jahres 1976. Die Hitze ist hier so spürbar wie die aufgestauten Konflikte der Familienmitglieder, die ein Wochenende auf dem Land verbringen. Alles zusammen mündet schließlich in ein tragisches Unglück.

"Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten" nennt das ZDF sein Sommer-Programm, das  im Rahmen des "Kleinen Fernsehspiels" zu sehen ist. Der Umfang ist deutlich geringer als in der ARD-Reihe - lediglich fünf Filme werden gezeigt -, aber nicht weniger erlesen. Die verbindende Klammer dieser Werke sind die gesellschaftlichen Konventionen, aus denen die Protagonisten auf verschiedene Weise ausbrechen.

Ein gutes Beispiel dafür ist "Lucky Loser" (8. Juli, 20.15 Uhr), die Geschichte des noch immer nicht erwachsen gewordenen Mike, der auch neun Jahre nach der Trennung immer noch seiner Frau hinterher trauert und auch sonst eigentlich alles falsch macht im Leben. Weil er aber so konsequent seine Träume verfolgt, gewinnt er am Ende doch die Sympathien der Zuschauer.

Nicht alle der in diesen Reihen gezeigten Filme treffen den breiten Publikumsgeschmack, einige sind sogar sehr speziell. Anschauen lohnt trotzdem: Denn hier bekommt man in den nächsten acht Wochen etwas zu sehen, das dem Fernsehen von ARD und ZDF viel zu oft abgeht: Filme mit Ecken und Kanten, die auch mal die konventionellen Erzählweisen sausen lassen und kraftvolle Geschichten aus dem Leben erzählen. Jeder, der sich über seine 17,50 Euro Rundfunkbeitrag ärgert, sollte einschalten und sich beruhigt zurücklehnen: Das Geld ist gut angelegt.

Sendetermine:

ARD

11. Juni, 22.45 Uhr: "Mängelexemplar"
12. Juni, 0.50 Uhr: "Axolotl Overkill"
18. Juni, 22:45 Uhr: "Marija"
18. Juni, 0:35 Uhr: "Tiger Girl"
25. Juni, 22:45 Uhr: "Jonathan" 
25. Juni, 0:35 Uhr: "Jenseits des Spiegels"
2. Juli, 22:45 Uhr: "Die beste aller Welten"
2. Juli, 0:35 Uhr: "Schwester Weiß"
9. Juli, 22:45 Uhr: "Sommerhäuser" 
9. Juli, 0:35 Uhr: "Lux - Krieger des Lichts" 
16. Juli, 22:45 Uhr: "Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki"
16. Juli, 0:35 Uhr "Zwischen den Jahren"

ZDF

8. Juli, 20.15 Uhr: "Lucky Loser"
10. Juli, 23.30 Uhr: " Das Menschenmögliche"
15. Juli, 23.55 Uhr: "Smile"
17. Juli, 23.15 Uhr: "Die Anfängerin"
24. Juli, 23.15 Uhr: "Draußen in meinem Kopf"