HOME

Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen

München - TV-Koch Steffen Henssler macht sich Sorgen um seine Geografiekenntnisse. Zur Vorbereitung auf seine neue TV-Show «Schlag den Henssler» bringe er sich zurzeit vor allem für Logik- und Denksportaufgaben in Form.

Steffen Henssler

Steffen Henssler bereitet sich akribisch vor. Foto: Henning Kaiser

TV-Koch macht sich Sorgen um seine Geografiekenntnisse. Zur Vorbereitung auf seine neue TV-Show «Schlag den Henssler» bringe er sich zurzeit vor allem für Logik- und Denksportaufgaben in Form.

«Den größten Bammel habe ich vor Geografie-Fragen», zitiert das Multitalent aus Hamburg. «Ich bin zwar sehr reiselustig, kann aber nicht blind auf einer Karte aufzeigen, wo genau Nottingham liegt oder wo die Donau ins Meer fließt.» Das Konzept der Sendung passe dennoch perfekt zu ihm. «Ich habe einfach keine Lust zu verlieren.» Premiere ist am Samstag (30. September, 20.15 Uhr).

Henssler, der vor allem mit Shows bei Vox wie «Grill den Henssler» bekannt wurde, tritt mit seiner ProSieben-Show in die Fußstapfen des 2015 von der Showbühne abgetretenen Stafan Raab. Bei «Schlag den Henssler» fordern jeweils drei Kandidaten den Star-Koch heraus. Das TV-Publikum bestimmt per Tele-Voting, wer gegen ihn antreten soll.

In bis zu 15 Spielrunden kämpft er gegen seinen Gegner um mindestens 250 000 Euro. Gewinnt Henssler, wandert das Geld in den Jackpot für die nächste Ausgabe. Die Moderation übernimmt Elton; Elmar Paulke kommentiert das Geschehen.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo