HOME

TV-Tipp: Für immer jung - Fit bis ins hohe Alter

Gesundheit ist ein hohes Gut. Fast jeder möchte auch im Alter noch agil und fit sein. Neben guter Ernährung gibt es noch andere Faktoren, die dazu beitragen.

Für immer jung - Fit bis ins hohe Alter

Bewegung ist keine Frage des Alters. Foto: Jan Woitas

Die Menschen leben immer länger - und manche bleiben fit und gesund bis ins hohe Alter. Aber wie gelingt das? Die Arte-Reportagereihe «Re:» ist dieser Frage nachgegangen. Antworten gibt die neue Folge «Für immer jung - Fit bis ins hohe Alter» am Donnerstag (20. Juni) um 19.40 Uhr.

Guido Müller ist 79 und verbringt seine Zeit lieber auf der Tartanbahn als auf der Couch. Frei nach dem Motto «Wer rastet, der rostet» trainiert Müller regelmäßig für Wettkämpfe. Der zigfache deutsche Meister der Senioren hält sagenhafte 14 Weltrekorde. Ist Sport ein Schlüssel für Gesundheit im Alter?

Müller besucht ein sportmedizinisches Zentrum bei München, wo er sich von einem Facharzt durchchecken lässt. Hier will sich auch der Ingenieur Heinrich Döbereiner untersuchen lassen. Er ist 48 und bei weitem nicht so fit wie Müller, aber auch er arbeitet daran, im Alter fit zu bleiben. Noch vor fünf Jahren brachte er 150 Kilo auf die Waage. Er ist Vater zweier kleiner Kinder und möchte ihnen ein Vorbild sein - auch im Hinblick auf Ernährung und Gesundheit.

Blick nach Italien, in ein Dorf an der Ostküste Sardiniens. Hier lebt der 96-jährige Guido Patras schon sein ganzes Leben. Der Hochbetagte fühlt sich gesund und glücklich und weiß auch, warum das so ist: ein Leben in Gemeinschaft, mit harter körperlicher Arbeit und Essen aus der Region. Noch heute erntet er mit Familienmitgliedern eigenes Gemüse direkt vom Feld - und alle leben zusammen unter einem Dach. Auffällig ist: in der Region leben viele Menschen über 100.

Eingestreute Hintergrundgrafiken informieren den Zuschauer mit wissenschaftlichen Daten, beispielsweise zur Lebenserwartung: So wird jedes dritte heute in Deutschland geborene Mädchen voraussichtlich 100 Jahre alt werden. Da lohnt es sich um so mehr, in die Gesundheit zu investieren.

In Bayern lassen sich Guido Müller und Heinrich Döbereiner durchchecken: Wie erwartet ist Müller fit. Seine Blutgefäße sind elastischer, als für sein Alter erwartet. Auch andere Werte sind gut. Für den Ingenieur Döbereiner sind die Ergebnisse hingegen ernüchternd: Sein biologisches Alter ist höher als sein tatsächliches. Der Arzt empfiehlt ihm einen Trainingsplan.

Bewegung ist also gesund? Eine Seniorengruppe in Magdeburg tanzt im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie. Die Kombination aus Fitness, Gleichgewichtssinn und dem Erlernen neuer Bewegungsabläufe hält das Gehirn jung. Aber auch Spaß und soziale Interaktion sind wichtige Faktoren, wie Forscher betonen.

Genauso lohnen sich neue Herausforderungen im Alter. An der Südwestküste Englands hat der 65-jährige Roger Hall mit Freunden vor kurzem begonnen, eine Austernzucht aufzuziehen - für alle Beteiligten komplettes Neuland. Damit halten sie nicht nur sich selbst fit, sondern verschaffen dem aussterbenden Ort auch neue Arbeitsplätze und stärken die Gemeinschaft. Sinnstiftung als Jungbrunnen.

Obwohl «Für immer jung - Fit bis ins hohe Alter» keine bahnbrechend neuen Erkenntnisse über das gesunde Altern zu bieten hat, sind die wichtigsten Faktoren auf überzeugende Weise und durch glaubwürdige Protagonisten dargestellt. Als Zuschauer weiß man danach: Um gesund alt zu werden, braucht es keine Zaubermittel, sondern Bewegung, gesundes Essen und soziale Interaktion - alles Sachen, die mit etwas Mühe machbar sein sollten.

dpa
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(