HOME

TV-Tipp: In Wahrheit - Mord am Engelsgraben

Saarlouis - In einem Wald an der Saarschleife liegt die Leiche einer Prostituierten, die junge Frau ist offenbar Opfer eines Verbrechens geworden. Die Kripo aus Saarlouis übernimmt. Kommissarin Judith Mohn fühlt sich an einen ungelösten Fall erinnert, der schon fast zehn Jahre zurück liegt. Gibt es einen Zusammenhang?

In Wahrheit - Mord am Engelsgraben

Judith Mohn (Christina Hecke, l) tröstet die Prostituierte Emma Roux (Lisa Hofer). Foto: Manuela Meyer

In einem Wald an der Saarschleife liegt die Leiche einer Prostituierten, die junge Frau ist offenbar Opfer eines Verbrechens geworden. Die Kripo aus Saarlouis übernimmt. Kommissarin Judith Mohn fühlt sich an einen ungelösten Fall erinnert, der schon fast zehn Jahre zurück liegt. Gibt es einen Zusammenhang?

Das ZDF zeigt den Krimi mit dem etwas sperrigen Titel «In Wahrheit - Mord am Engelsgraben» am Samstag um 20.15 Uhr. Spannende TV-Unterhaltung mit einer überraschenden Wendung.

Das Saarland dient im deutschen Fernsehen eher selten als Krimilandschaft - mal abgesehen vom Saarbrücken-«Tatort» im Ersten, von dem seit 2006 bislang 13 Folgen ausgestrahlt wurden. Regisseur Miguel Alexandre lässt mit Christina Hecke als Judith Mohn und Robin Sondermann als Freddy Breyer zwei Schauspieler ermitteln, die ebenfalls eine willkommene Abwechslung darstellen unter den oft allzubekannten Gesichtern im TV.

Die Ermittler nehmen das Milieu entlang der Fernfahrerroute zwischen Deutschland und Frankreich ins Visier. Immer wieder machen Lastwagenfahrer Halt am Straßenstrich. Und einst verschwand hier die Schülerin Maria beim Trampen spurlos. Deren persönliche Sachen fanden sich außerdem dort, wo auch die Habseligkeiten der Prostituierten Nele auftauchen.

Eine Freundin von Nele berichtet von einem Freier, der von Nele keinen Sex wollte, sondern sie lediglich fürs Zuhören bezahlte. Die Kommissare werden hellhörig. Um einen möglichen Zusammenhang zwischen den Fällen zu klären, sucht Judith Mohn Rat bei dem ehemaligen Kommissar Markus Zerner (Rudolf Kowalski). Der ist zunächst gar nicht begeistert, als die engagierte Ermittlerin bei ihm im Garten steht und Fragen stellt.

Einer der Fernfahrer ist Erich Kupka (Christian ). Kannte er Nele und Maria? Kupkas Frau Heike (Anna Loos) taucht bei der Polizei auf, weil sie Angst hat, er könnte mit der Sache etwas zu tun haben. Das Duo Loos und Berkel gibt überzeugend ein Ehepaar, das sich nicht mehr viel zu sagen hat und nebeneinanderher lebt - sofern der Mann überhaupt zuhause ist. «Warum sind Sie denn so nervös?», fragt Mohn die Frau. Die entgegnet gereizt: «Ich bin nicht nervös!» - aber glaubhaft ist das nicht.

Dann taucht bei der Polizei ein Brief auf, mit dem sich ein weiterer Mann in den Fokus der Ermittler drängt. «Wahrscheinlich irgendein Spinner», vermutet Mohn. Als sie und Freddy Breyer bei dem offenbar psychisch auffälligen Man vorbeischauen, tickt der plötzlich aus. Der frühere Kommissar Zerner hält zudem noch immer den früheren Freund von Maria für verdächtig.

Aber warum sollte Paul (Constantin von Jascheroff) die Prostituierte getötet haben? Mohn, Breyer und Zerner dürfen angesichts der offenbar miteinander verstrickten Fälle den Überblick nicht verlieren. Und am Schluss müssen sich die Kommissare fragen, ob «In Wahrheit» nicht alles ganz anders ist.

dpa
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo