VG-Wort Pixel

"Wer wird Millionär?" Wegen umstrittener Frage – Kandidat bekommt zweite Chance bei Günther Jauch

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch bringt Niklas Bayer-Eynck mit der 125.000-Euro-Frage in Bedrängnis
"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch bringt Niklas Bayer-Eynck mit der 125.000-Euro-Frage in Bedrängnis
© MG RTL D
Er fiel von 125.000 auf 1000 Euro: Niklas Bayer-Eynck bekommt bei "Wer wird Millionär?" eine zweite Chance. Der Grund: Die Frage zum beliebten Volkslied "Die Vogelhochzeit" war uneindeutig.

Er war nur noch zwei Fragen von der Million entfernt: Niklas Bayer-Einck nahm am vergangenen Montag auf dem Stuhl von Günther Jauch Platz. Der "Wer wird Millionär?"-Kandidat konnte viele Fragen richtig beantworten, scheiterte aber an der 125.000-Euro-Frage. Mit nur 1000 Euro musste der Kandidat nach Hause gehen. Doch sein Antwort sorgte hinterher für viele Diskussion. Der Grund: Die Frage war nicht eindeutig gestellt - das gab jetzt auch der Sender RTL zu.

Die umstrittene 125.000-Euro-Frage lautete: "Wer ist im bekannten Volkslied 'Die Vogelhochzeit' der Bräutigam?" A: Amsel, B: Drossel, C: Fink, D: Star. Bayer-Einck setzte seinen Zusatzjoker, folgte dem Rat des Jokers, entschied sich für "Amsel" und stürzte auf 1.000 Euro. Denn laut RTL sei die richtige Antwort Drossel gewesen. Jedoch gibt es mehrere Versionen des bekannten Liedes.

"Wer wird Millionär?"-Frage hat mehrere mögliche Antworten

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als das Lied durch die Wandervogelbewegung deutschlandweit bekannt wurde, setzte sich im Lied von Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter diese Textversion durch: "Es wollt‘ ein Vogel Hochzeit machen, in dem grünen Walde. Didirallala, didiralla, rallala. Die Drossel war der Bräutigam, die Amsel war die Braute." Davor gab es allerdings eine konkurrierende Fassung, in der das Brautpaar aus Gimpel und Amsel besteht. In einer 200 Jahre älteren Variante sind die Rollen des Brautpaares vertauscht. Dort heißt es: "Die Amsel war der Bräutigam, die Trossel war die Braute, die war gar schön gezieret, trug ob ein Kranz von Raute." 

Da Jauch in seiner Frage nicht sagte, auf welche Textversion er abzielt, hätte auch "Amsel" richtig sein können - die Antwort von Bayer-Einck. Deshalb bekommt der Kandidat jetzt eine zweite Chance. Er darf bei "Wer wird Millionär? - Das große Zockerspecial - Die 2. Chance" am 5. Februar noch einmal antreten. Allerdings wird er nicht mit der 125.000-Euro-Frage einsteigen, sondern muss nochmal bei 100 Euro anfangen.

Kandidat freut sich auf zweite Chance

Der Psychologe im Berufsförderungswerk ist trotzdem glücklich: "Ich freue mich riesig, dass ich eine zweite Chance bekommen habe und danke RTL herzlich dafür. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich noch einmal bei Günther Jauch von Anfang an spielen darf."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker