HOME

ARD-Show: WLAN auf dem Mars? Youtuberin Bibi blamiert sich beim "Quizduell"

Youtube-Star Bibi Claßen war mit ihrem Mann Julian zu Gast im "Quizduell". Dort blamierte sich die 26-Jährige mit einer Antwort, die tief blicken lässt.

Bibi und Julian beim "Quizduell"

Sie traten als Team "Influencer" beim ARD-Quizduell an: Bibi und Julian Claßen

ARD

Influencer genießen nicht den besten Ruf. Wissen nichts, können nichts und hängen den ganzen Tag im Netz - so das gängige Vorurteil. Am Freitagabend war Deutschlands wohl bekannteste und erfolgreichste Youtuberin, Bianca Claßen, zu Gast in der ARD-Show "Quizduell". Die 26-Jährige betreibt den Youtube-Kanal "Bibis Beauty Palace". Bianca trat zusammen mit ihrem Ehemann Julian als "Team Influencer" an. Und schien zunächst alle Vorurteile zu widerlegen, denn die beiden wussten zunächst die korrekten Antworten auf viele Fragen.

Bei einer eigentlich einfachen Frage blamierte sich das Paar jedoch bis auf die Knochen. Das lag nicht unbedingt daran, dass sie die falsche Antwort gaben - vielmehr lag es an der Begründung. Moderator Jörg Pilawa wollte von den beiden wissen, was es nach der Analyse von Nasa-Messdaten natürlicherweise auf dem Mars gibt. Zur Antwort standen WLAN, Öko- und Atomstrom, fließendes Wasser sowie Fußbodenheizung. Auch ohne große Vorbildung könnte man eigentlich auf die richtige Antwort "fließendes Wasser" kommen, allein weil die anderen Möglichkeiten so absurd sind.

Bekannt durch den Youtube-Kanal "Bibis Beauty Palace"

Für Youtuberin Bibi scheint es dagegen undenkbar, dass es einem Planeten ohne WLAN geben könnte. Zumindest lässt ihre Antwort darauf schließen. "Ich kenn mich damit gar nicht aus", setzte die Kölnerin an, "aber ich hätte WLAN genommen. Denn wir haben vor gar  nicht allzu langer Zeit eine Anzeige im Internet gefunden, wo man sich angeblich ein Grundstück auf dem Mars kaufen kann. Da stand, dass da WLAN ist."

Von der verwunderten Reaktion Jörg Pilawas ließ sie sich nicht davon abbringen, obwohl ihr da schon dämmerte, dass es sich wahrscheinlich um eine Spaßanzeige gehandelt habe. Auch Ehemann Julian vermochte es nicht, sie von ihrem Weg abzubringen, im Gegenteil, er bestärkte sie noch: "WLAN klingt schon so falsch, dass ich's jetzt auch nehmen würde."

Trotz dieser falschen Antwort gewann das Paar das Duell und erspielte 10.000 Euro. Geld, das Bianca und Julian für einen guten Zweck spenden wollen. Die Summe kommt der Organisation "Offroadkids" zugute, die Straßenkinder und junge Obdachlose unterstützt und ihnen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft hilft. Eine tolle Sache, die einmal mehr zeigt, dass Herzensbildung am Ende wichtiger ist als klassisches Schulwissen.

che
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.