HOME

Unvergessen: Buch und Skulptur zum 90. Geburtstag von Günter Grass

Lübeck - Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Grass hat das Günter-Grass-Haus am Montag eine neue Publikation mit Beiträgen von Freunden und Weggefährten des 2015 gestorbenen Literaturnobelpreisträgers vorgestellt.

Günter Grass

Günter Grass mit Pfeife (2010). Foto: Maurizio Gambarini

Anlässlich des 90. Geburtstags von hat das Günter-Grass-Haus am Montag eine neue Publikation mit Beiträgen von Freunden und Weggefährten des 2015 gestorbenen Literaturnobelpreisträgers vorgestellt.

Das Buch enthält persönliche Anekdoten und Erinnerungen an Grass - unter anderem von Dagmar Leupold, Hanjo Kesting, Johano Strasser und Benjamin Lebert. Alle Autoren des Buches seien Menschen, die mit Grass besonders verbunden waren und wirklich etwas über ihn zu sagen hätten, sagte Jörg-Philipp Thomsa, der Leiter des Hauses in , das vor 15 Jahren eröffnet wurde.

Zu diesem Jubiläum erhält das Haus ein Bronzerelief mit dem Titel «Der Kuss» als Geschenk. Es zeige zwei Figuren aus dem Grass-Roman «Der Butt», sagte der Lübecker Kunsthändler und Grass-Galerist Frank-Thomas Gaulin, der das Kunstwerk gestiftet hat. Die Plastik ist Teil des Skulpturenhofs des Forums für und Bildende Kunst, wie das Grass-Haus offiziell heißt. In dem Hof gibt es jetzt insgesamt sieben Skulpturen von Günter Grass, die markanteste ist der 2,20 Meter große «Butt im Griff». 

Seit der Eröffnung 2002 haben nach Angaben von Thomsa rund 300 000 Menschen das Haus besucht. Grass wäre am 16. Oktober 90 Jahre alt geworden.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo